EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Greenpeace protestiert gegen TTIP

Greenpeace protestiert gegen TTIP
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Kurz vor dem Start einer neuen Verhandlungsrunde zum Freihandelsabkommen TTIP in Brüssel haben Greenpeace-Aktivisten dagegen protestiert. Die zwölfte

WERBUNG

Kurz vor dem Start einer neuen Verhandlungsrunde zum Freihandelsabkommen TTIP in Brüssel haben Greenpeace-Aktivisten dagegen protestiert. Die zwölfte Runde der Gespräche zwischen Vertretern der EU und den USA begann an diesem Montag und dauert bis zum Freitag an.

Kritiker befürchten unter anderem, dass das Abkommen den Verbraucherschutz in Europa einschränkt. “Es bedroht die Demokratie, die Umwelt, soziale Standards und Arbeitsbedingungen”, so Saskia Richartz, die stellvertretende Leitern von Greenpeace Europa. “Es geht nicht allein um Handel sondern darum, dass die Macht der Bürger großen Unternehmen übertragen wird. Die sogenannten Handelshemmnisse schützen im Grunde unsere Luft und unsere Nahrung vor Giften.”

Einer Umfrage zufolge stehen 41 Prozent der Deutschen TTIP kritisch gegenüber. Die Befürworter des Abkommens hingegen verweisen auf wirtschaftliche Zugewinne in Europa im Wert von rund 119 Milliarden Euro.

Ein Blick in die Presse…

Deutsche mögen die Idee vom Freihandel mit den USA nicht. Doch #TTIP ist nicht böse, schreibt Ch_Eisenring</a>: <a href="https://t.co/4dhbgM00T9">https://t.co/4dhbgM00T9</a></p>&mdash; Neue Zürcher Zeitung (NZZ) 22. Februar 2016

Mein Interview m EU-Handelskomm MalmstromEU</a> vor ihrem öffentl. Wien-Auftritt: "Habe von TTIP-Gegnern viel gelernt" <a href="https://t.co/lf1LwIutzw">https://t.co/lf1LwIutzw</a></p>&mdash; Thomas Mayer (TomMayerEuropa) 22. Februar 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Steht TTIP vor dem Aus?

Salis aus dem Gefängnis entlassen: Hausarrest in Ungarn bis zum Prozess und den Europawahlen

Europaparlament: Rechtsaußen-Fraktion schließt alle AfD-Mitglieder aus