State of the Union: Coronakrise, Belarus und übende Weihnachtsmänner

State of the Union: Coronakrise, Belarus und übende Weihnachtsmänner
Copyright Cecilia Fabiano/ LaPresse/LaPresse
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In unserem wöchentlichen Zustandsbericht der Europäischen Union geht es, natürlich, wieder um Corona, es geht um Belarus, um einen zurückgetretenen EU-Kommissar und einen rücktrittsscheuen Außenminister. Und dann sind da noch übende Weihnachtsmänner.

WERBUNG

Die Sommerpause neigt sich dem Ende zu, die EU-Parlamentarier bleiben aber vermutlich noch eine Weile im Homeoffice.

Ein EU-Mitarbeiter hat derweil seinen Job aufgegeben: Handelskommissar Phil Hogan trat zurück. Er hatte gegen Corona-Auflagen verstoßen. Jetzt muss ein Nachfolger her.

Daneben beschäftigt die Situation in Belarus die EU. Wie soll man vorgehen? Dazu gibt es aktuell keinen wirklichen Plan.

Unterdessen musste sich das niederländische Königspaar entschuldigen: es hatte das mit dem Social Distancing nicht so genau genommen.

Dagegen gibt sich Ungarns Außenminister Peter Szijjarto hartnäckig. Nachdem er auf der Luxusjacht eines eng mit der Regierung verknüpften Unternehmers gesichtet wurde, gab es Korruptionsvowürfe und Rücktrittsforderungen. Szijjarto bügelte das ab: der Jacht-Trip sei Privatsache.

Das und mehr (zum Beispiel übende Weihnachtsmänner) sehen Sie diese Woche in State of the Union, dem Zustandsbericht für die Europäische Union.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die Woche in Europa - Nur ein Pilot? Streit um Cockpit-Besatzung

Die Woche in Europa: EU-Kommission gibt sich bei Halbierung des Pestizideinsatzes geschlagen

Die Woche in Europa - Orban lenkt ein, die Bauern machen weiter