EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Tod durch Schmutz und Lärm - Umweltexperten schlagen Alarm

Tod durch Schmutz und Lärm - Umweltexperten schlagen Alarm
Copyright أ ف ب
Copyright أ ف ب
Von Gregoire Lory
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Umweltverschmutzung ist 2012 für rund 630.000 Menschen in der EU die Todesursache gewesen. Diese alarmierenden Zahlen nannte jetzt die Europäische Umwelt-Agentur (EEA) in ihrem jüngsten Zustandsbericht. Viele dieser Sterbefälle hätten verhindert werden können, so die Experten.

WERBUNG

Umweltverschmutzung ist 2012 für rund 630.000 Menschen in der EU die Todesursache gewesen.

Diese alarmierenden Zahlen nannte jetzt die Europäische Umwelt-Agentur (EEA) in ihrem jüngsten Zustandsbericht.

Viele dieser Sterbefälle hätten verhindert werden können, so die Experten.

Dem Bericht zufolge sterben jedes Jahr in Europa 400.000 Menschen an Luftverschmutzung.

12.000 Menschen werden jedes Jahr Opfer von Lärmbelastung.

Der Bericht unterstreicht, dass nicht alle Menschen vor den Formen der Umweltverschmutzung gleich sind.

Die Kommunen und Städte, die am meisten sozial benachteiligt seien, seien den höchsten Stufen der Luftverschmutzung, der Lärmbelästigung und den Folgen des Klimawandels ausgesetzt, sagt Catherine Ganzleben von der EEA.

Diese Kommunen litten zudem an größerer Armut, ihre Bewohner an einem schlechten Gesundheitszustand, was die Verletzlichkeit gegenüber Umweltstress nur erhöhe.

Die Umwelt-Agentur schreibt zudem, dass ein geringes Ausbildungsniveau letzten Endes die Lebenserwartung um bis zu sechs Jahre verkürze - verglichen mit Menschen mit höherem Bildungsgrad.

Als Konsequenz müsse härter an einer besseren Ausbildung gearbeitet werden, vor allem bei Kindern.

Vorbeugungsmaßnahmen sind indes möglich.

Der Bericht schlägt etwa die Schaffung einer umweltfreundlichen Infrastruktur für Radfahrer und Fußgänger vor, zu der auch mehr öffentliche Grünanlagen gehören.

All dies könne die Lebensbedingungen verbessern.

Journalist • Stefan Grobe

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Angespannte Sicherheitslage in Deutschland: Das sind die drei negativen Trends

Bürgermeister von Charkiw: "Wir müssen den Himmel über Charkiw schließen"

Nato-Chef: Orban gibt Widerstand gegen Rutte auf