Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Europa in der Kälte - Die EU hat Schwierigkeiten, ihre Gasversorgung zu sichern

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Alberto De Filippis
Europa in der Kälte - Die EU hat Schwierigkeiten, ihre Gasversorgung zu sichern
Copyright  Euronews

Europa in der Kälte

Die durch die Spannungen mit Moskau verschärfte Energiekrise treibt Europa dazu, sich anderswo nach neuen Formen der Gasversorgung umzusehen. Das Problem besteht jedoch nicht nur darin, andere Länder als Russland zu finden, die bereit sind, mit der Europäischen Union Geschäfte zu machen. Das Problem ist, wie man das Gas in die verschiedenen Mitgliedsstaaten bringt.

Europa hängt von der Außenwelt ab, um es mit Gas zu versorgen, und dieses kann nur auf zwei Wegen mit gegensätzlichen Eigenschaften ankommen: entweder durch Pipelines, die die Versorgungssicherheit zu geringeren Kosten garantieren (aber nicht schnell möglich sind) oder durch Flüssigastanke, die den Kauf auf einem globalen Markt ermöglichen, jedoch zu höheren Kosten.

Russland ist seit jeher der größte Erdgaslieferant der Europäischen Union. Nach den Gasstreitigkeiten zwischen Russland, der Ukraine und Europa in den Jahren 2006 und 2009, gefolgt von Spannungen in der Folge der Ukraine-Krise von 2013-2014, versuchte die Europäische Union, ihre Abhängigkeit von russischen Erdgasimporten zu verringern. Russland liefert jedoch immer noch rund 40 % des Gasverbrauchs der Europäischen Union.

Ein Winter mit ungewöhnlich niedrigen Gasreserven in Europa

Europa ist mit ungewöhnlich niedrigen Gasreserven in den Winter gegangen. Und laut Simone Tagliapietra, Forscher am Bruegel-Institut, ist die Situation extrem schwierig, weil es keine große Auswahl gibt: 

„Die nordafrikanischen Länder liefern derzeit Erdgas über Pipelines (Algerien, Libyen) nach Europa, verfügen aber nicht über die technischen Möglichkeiten, ihre Produktion und Exporte zu steigern. Europa kann sich also nicht darauf verlassen, dass es zusätzliche Lieferungen erhält, um russisches Gas zu ersetzen. Afrikanisches Flüssiggas (LNG), wie beispielsweise aus Nigeria, könnte eine Rolle spielen, aber auch dies wird davon abhängen, wie schnell diese Länder ihre Produktion und Verflüssigungskapazität steigern können. In allen Fällen ist es schwierig, kurzfristig zusätzliche Mengen für Europa verfügbar zu machen".

Italien und Spanien suchen jedoch nach Möglichkeiten, ihre Importe aus Libyen und Algerien zu erhöhen und zu sehen, wie sie sie in den Rest Europas liefern können.

Steigende Importe aus Italien?

Die Europäische Union hofft, dass die Transadriatische Pipeline (TAP) die Gasimporte aus Aserbaidschan nach Europa erhöhen wird. TAP soll seine Exportkapazität von derzeit rund acht Milliarden Kubikmetern auf zehn Milliarden Kubikmeter pro Jahr erhöhen.

Diese Pipeline transportierte im vergangenen Jahr mehr als 8,1 Milliarden Kubikmeter Gas von Aserbaidschan nach Europa, davon gingen 6,8 Milliarden Kubikmeter nach Italien. Dies ist die letzte Phase eines 40-Milliarden-Dollar-Projekts namens Southern Gas Corridor. Im vergangenen Jahr exportierte das Land 19 Milliarden Kubikmeter Gas, davon gingen 8,5 Milliarden Kubikmeter in die Türkei. Der Rest wurde nach Italien, Georgien, Griechenland und Bulgarien verschifft.

Die Europäische Union arbeitet derzeit an einem weiteren Projekt: EastMed, einer Pipeline, die das europäische Netz mit den in Zypern, Israel und Ägypten entdeckten Offshore-Gasfeldern verbinden soll. Wenn es fertig ist, würde es Russland und die Türkei umgehen, indem es das zyprische Netzwerk mit dem europäischen Netzwerk verbindet.

Die Arbeiten an EastMed werden voraussichtlich im Jahr 2027 abgeschlossen sein, ebenso wie die Arbeiten an Poseidon, der Pipeline, die EastMed von Griechenland nach Italien verbinden wird.

Seit 2004 ist Greenstream, die 520 km lange Pipeline von Libyen nach Gela auf Sizilien, in Betrieb. Sie ist die längste Pipeline im Mittelmeer und erreicht eine Tiefe von fast 1.200 Metern.

Neben dieser Pipeline gibt es auch die 2.000 km lange Transmed-Pipeline aus Afrika, die Algerien mit Italien über Tunesien mit Mazara del Vallo auf Sizilien verbindet. Heute ist Algerien nach Russland der zweitgrößte Gasexporteur Italiens.

Eine neue Pipeline, um Gas aus Spanien nach Europa zu bringen?

Fast 45 % des Gases, das Spanien importiert und verbraucht, stammt aus Algerien. Die größte der beiden bestehenden Pipelines aus Algerien ist die Maghreb-Europa-Pipeline, die jährlich durchschnittlich 10.000 Millionen Kubikmeter auf die Iberische Halbinsel transportiert.

Die zweite ist die Unterwasserpipeline Medgaz, die Almería erreicht und 2010 in Betrieb genommen wurde, um die Versorgungssicherheit in Spanien und dem Rest Europas zu verbessern.

Der Energiemulti Naturgy und sein algerischer Verbündeter Sonatrach einigten sich im Juli darauf, den Ausbau, in den sie rund 73 Millionen Euro investiert haben, bis zum vierten Quartal 2021 zu starten - ein Zeitplan, der sich kaum verzögern wird, da der Ausbau als solcher abgeschlossen ist. Drucktests wurden bereits durchgeführt, und es bleibt nur noch die Inbetriebnahme.

Medgaz ist die erste Pipeline, die im Mittelmeer in einer Tiefe von mehr als 2.000 Metern verläuft und eine anfängliche Kapazität von 8.000 Millionen Kubikmetern pro Jahr hat. Wenn die Kapazität erweitert wird, werden voraussichtlich 25 Prozent des in Spanien verbrauchten Erdgases durch diese Pipeline fließen.

Die NATO würde auch die Möglichkeit prüfen, eine Gaspipeline zu bauen, die über die Iberische Halbinsel algerisches Gas und Flüssiggas auf den europäischen Markt liefern würde, „um die Abhängigkeit Mitteleuropas von russischem Gas zu verringern“, berichtete die katalanische Zeitung La Vanguardia unter Berufung auf Quellen aus der spanische Regierung.

Laut der spanischen Zeitung wäre es das Midcat-Projekt, das 2019 von den spanischen und französischen Behörden wegen seiner geringen Rentabilität aufgrund der wachsenden Präferenz für erneuerbare Energien abgebrochen wurde. Wenn das Projekt, das damals einen Wert von 400 Millionen Euro hatte, durchgeführt wird, könnte die iberische Halbinsel zu einer „Verteilerplattform“ werden und Gas in acht Regasifizierungsanlagen in Spanien und Portugal speichern.

Kann die Verwendung von Flüssiggas eine Alternative sein?

Obwohl Spanien über die beste Infrastruktur zur Förderung von Flüssiggas verfügt, könnte die Situation auch hier eskalieren. José María Yusta, Spezialist für Energiemärkte an der Universität Zaragoza, sagt: „Enagás, technischer Vorreiter des Gassystems in Spanien, sagte, dass im November 2021 95 Prozent der in Regasifizierungsanlagen angebotenen Kapazität, das gesetzliche Maximum, vertraglich vereinbart wurde, verglichen mit 57 Prozent im November 2020.“

Spanien ist nahe an seiner maximalen Möglichkeit der Flüssiggasspeicherung. Die Nutzung dieser Energiequelle scheint daher keine Lösung zu sein, die geeignet ist, die europäischen Energieprobleme zu lösen.