Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Krieg in der Ukraine - hat die EU die Sanktionsmüdigkeit erreicht?

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Jorge Liboreiro
Krieg in der Ukraine - hat die EU die Sanktionsmüdigkeit erreicht?
Copyright  Michael Kappeler/AP

Es ist mehr als einen Monat her, seit Russland seine brutale Invasion in der Ukraine gestartet hat, ohne dass eine Lösung in Sicht ist.

Angesichts eines blutigen Kampfes nebenan und einer existenziellen Bedrohung der Demokratie hat die Europäische Union eine breite Palette von Sanktionen verhängt, anders als alles, was die EU in früheren internationalen Krisen getan hat.

Waren frühere Konflikte von lethargischem Handeln, internen Kleinigkeiten und Parteilichkeit geprägt, so hat der Krieg in der Ukraine der EU einen neuen Geist der Entschlossenheit, eiserner Einigkeit und unerhörter Geschwindigkeit eingehaucht.

Die 27 haben fast jeden erdenklichen Sektor der russischen Wirtschaft bestraft: Die Zentralbank, das Finanzsystem, die Flugzeugindustrie, Halbleiter, Luxusgüter, staatliche Medien – sie alle sind Opfer der Vergeltungsmaßnahmen der EU geworden.

Der Schmerz der weitreichenden Maßnahmen ist in Russland bereits zu spüren: Westliche Unternehmen haben das Land massenhaft verlassen, die Inflation ist auf 12,5 Pozent gestiegen, die Devisenreserven sind unzugänglich geworden und die Aussicht auf einen Staatsbankrott droht im ganzen Land.

Aber der Kreml, unbeeindruckt von der internationalen Verurteilung, setzt seine militärische Kampagne fort, auch wenn der Vormarsch am Boden größtenteils ins Stocken geraten ist und die ukrainischen Streitkräfte darum kämpfen, die Invasionsarmee zu vertreiben. In der Zwischenzeit macht die EU eine Pause, um Luft zu holen und auf den hektischsten Monat ihrer Geschichte zurückzublicken.

Die Atempause kommt nach einem gescheiterten Versuch, ein Embargo auf russische Ölprodukte zu verhängen, eine der profitabelsten Einnahmequellen Moskaus. Die vorgeschlagene Bestrafung, die bereits von den USA eingeführt wurde, erwies sich für einige ölabhängige Mitgliedstaaten als zu schwer zu ertragen, da sie befürchteten, dass die potenziellen Störungen durch einen solch radikalen Schritt unweigerlich alle möglichen Vorteile aufwiegen würden.

Nachdem das Energieverbot zumindest vorerst vom Tisch ist, tritt die Reaktion der EU in eine Reflexionsphase ein, um den praktischen Erfolg ihres umfangreichen Sanktionskatalogs zu bewerten.

Nach einem zweitägigen Treffen in Brüssel, auf dessen Gästeliste kein Geringerer als US-Präsident Joe Biden stand, mieden die Staats- und Regierungschefs der EU jede Art von Neuankündigung und schworen einfach, „Schlupflöcher zu schließen“ und eine „tatsächliche und mögliche Umgehung“ der auferlegten Maßnahmen zu unterbinden.

„Vergessen Sie nicht, dass das derzeit geltende Sanktionspaket bei weitem das härteste Paket ist, das ich in meinem Leben als Politiker gesehen habe“, sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte letzte Woche.

Das Fehlen von Neuheiten stand in krassem Gegensatz zu den vernichtenden Worten des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, der die EU-Führungskräfte in einer virtuellen Ansprache namentlich brandmarkte.

"Ein für alle Mal. Sie müssen selbst entscheiden, mit wem Sie zusammen sind", sagte Selenskyj gegenüber Viktor Orbán, dem ungarischen Ministerpräsidenten, der sich gegen das Energieverbot ausgesprochen hatte.

Auch wenn Selenskyjs Plädoyer nicht ausreichte, um die EU-Führer zu überzeugen, die sich an die leidenschaftlichen Reden des Präsidenten gewöhnt haben, unterstrich es dennoch das Dilemma, das den Block an diesem speziellen Punkt des Konflikts umgibt: Kann die EU es sich leisten, sich zurückzulehnen und darauf zu warten, dass die Sanktionen ihre Wirkung entfalten?

Das fünfte Paket

Während des gesamten Konflikts hat Brüssel jede Reihe von Sanktionen nummeriert, um ihre Menge und ihren kumulativen Charakter hervorzuheben. Das jüngste Paket, das als „viertes“ bezeichnet wird, führte unter anderem ein Exportverbot für in der EU hergestellte Luxusgüter im Wert von über 300 Euro und die Aufhebung des Meistbegünstigungsstatus Russlands im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) ein.

Die Europäische Kommission bestätigte gegenüber Euronews, dass für ein fünftes Paket „nichts Neues in der Pipeline ist“, aber die Exekutive ist bereit, den Mitgliedstaaten je nach Entwicklung des Krieges Optionen anzubieten.

Allerdings, so der Sprecher, sei die Einführung weiterer Sanktionen nicht von einer konkreten Entwicklung vor Ort abhängig und liege in der Entscheidung der Mitgliedsstaaten, ob sie eine Stufe höher gehen wollen.

Russlands Einsatz biologischer und chemischer Waffen gegen die Ukrainer wäre ein „totaler Wendepunkt“, der eine außergewöhnliche Reaktion nicht nur der EU, sondern auch der NATO erfordern würde, sagte der Beamte.

Derzeit konzentriert sich die EU darauf, bestehende Strafen zu verschärfen, ihre Umsetzung zu verfeinern und zu verhindern, dass Personen und Unternehmen auf der schwarzen Liste einen Ausweg finden.

Der abwartende Ansatz wurde in einigen Ländern wie Deutschland und den Niederlanden begrüßt, die enge Handelsbeziehungen zu Russland haben und mehr Zeit brauchen, um sich an die neue Normalität anzupassen, aber er hat auch Bedenken hinsichtlich der Ermüdung der Sanktionen geweckt.

„Es ist entscheidend, dass diese Sanktionen voll wirksam sind, indem mögliche Umgehungen eingeschränkt werden. Schlupflöcher müssen sofort geschlossen werden“, sagte David McAllister, ein deutscher Europaabgeordneter und Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments, in einer Erklärung gegenüber Euronews.

"Weitere restriktive Maßnahmen bleiben auf dem Tisch und sind abhängig von den Maßnahmen des Kremls."

Seine Kollegin Nathalie Loiseau, eine liberale französische Europaabgeordnete von Renew Europe, die eine enge Mitarbeiterin von Präsident Emmanuel Macron ist, widersprach der Einschätzung und argumentierte, das „undenkbare“ Ausmaß der Zerstörung und der zivilen Todesopfer rechtfertige es, „zusätzlichen Druck auf Russland auszuüben, diesen brutalen Krieg zu beenden ."

„Ich glaube nicht, dass wir warten sollten, bis wir zusätzliche Sanktionen verhängen“, sagte Loiseau gegenüber Euronews. „Ich befürworte ein vollständiges und vorübergehendes Verbot von russischem Öl und Kohle, um die Finanzierung des Krieges zu stoppen.“

Ihre Äußerungen glichen denen von Gabrielius Landsbergis, Litauens Außenminister, der kürzlich sagte, Europa könne nicht „müde werden, Sanktionen zu verhängen“ und „einen Eindruck von Erschöpfung erwecken“.

Obwohl sich die Kommission geweigert hat, konkrete Einzelheiten für ein potenzielles fünftes Paket zu nennen, könnten Optionen die Beschränkung des EU-Zugangs zu russischen Schiffen, die Erweiterung des Katalogs verbotener Exporte, die Erweiterung der Liste sanktionierter Oligarchen und der Ausschluss weiterer russischer Banken aus dem SWIFT-System umfassen.

Trotz weltweiter Schlagzeilen wurde das SWIFT-Verbot bei seiner Veröffentlichung als enttäuschend angesehen, da es nur auf sieben Banken abzielte und Russlands erste und drittgrößte Institute, Sberbank und Gazprombank, aufgrund ihrer Rolle bei der Abwicklung von energiebezogenen Transaktionen auffällig ausließ.

„Beide Seiten des Konflikts finanzieren“

In Brüssel und in den anderen Hauptstädten bestehen Beamte darauf, dass das Sanktionsarsenal der EU immer noch breit und reichhaltig ist. Die Europäer sollten stolz auf die umfassende Reaktion gegen Wladimir Putin sein.

Aber während der Krieg in seinen zweiten Monat geht, hat die überaus wichtige Frage der Energie nach und nach die gesamte Debatte übernommen, vergangene Sanktionen überschattet und die ganze Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

„Russland begeht jeden Tag schwere und schreckliche Verbrechen gegen unschuldige Zivilisten in der Ukraine“, sagte Urmas Paet, ein estnischer Europaabgeordneter, gegenüber Euronews. „Solange wir Energie von Russland kaufen, helfen wir der russischen Kriegsmaschine, diese Gräueltaten zu begehen.“

Seit Beginn der Invasion in der Ukraine am 24. Februar hat die EU laut einem vom Center for Research on Energy and Clean Air (CREA), einer unabhängigen Forschungsorganisation, eingerichteten Tracking-Tool über 21 Milliarden Euro für russische fossile Brennstoffe ausgegeben, darunter 13 Milliarden Euro für Gas.

Die Weigerung der EU, den Energiesektor ins Visier zu nehmen, der über 40 % der Staatseinnahmen Russlands einbringt, behindert die Wirksamkeit aller anderen „massiven“ Sanktionen, wie Brüssel sie nennt, und bietet Putin eine dringend benötigte Rettungsleine, mit der er seine Aggression fortsetzen kann.

„In diesem Sinne erzeugen die EU-Sanktionen nicht die kurzfristigen Auswirkungen, die der massiven Gewalt und Verwüstung entsprechen, die die russische Armee in der Ukraine anrichtet“, sagt Steven Blockmans, Forschungsdirektor am Centre for European Policy Studies (CEPS). .

Die Ausnahme ist für die EU eklatant und höchst problematisch geworden, insbesondere nachdem die USA, ein Land mit einem höheren Grad an Eigenständigkeit, ein vollständiges Verbot russischer Energieimporte angekündigt haben.

Blockmans glaubt, dass die 27 noch Spielraum haben und die Koordination mit Verbündeten verbessern können, um sicherzustellen, dass die bestehenden Sanktionen kugelsicher und unausweichlich werden. Aber, stellt er fest, die EU befinde sich in einer widersprüchlichen Position, indem sie „beide Seiten des Konflikts finanziert“, indem er Gas von Moskau kaufe und Waffen nach Kiew schicke.

Die Staats- und Regierungschefs der EU sind sich ihrer Handlungen schmerzlich bewusst geworden und drängen sich gegenseitig, drastische Maßnahmen zu ergreifen und dem Kreml den Hahn zuzudrehen. Aber ein politischer Konsens, der entscheidend für die Genehmigung neuer Sanktionen ist, ist einfach nicht vorhanden und wird wahrscheinlich nicht zustande kommen, solange der Krieg in einer Sackgasse steckt.

Schwer lastet auf den Hauptstädten die anhaltende Energiekrise, die den Kontinent seit dem Spätsommer heimgesucht hat. Die Gaspreise sind aufgrund eines Missverhältnisses zwischen Angebot und Nachfrage in die Höhe geschossen, was Verbrauchern und Unternehmen unglaublich hohe Rechnungen beschert. Der Krieg hat die Krise nur noch verschlimmert und einige Politiker davor zurückgeschreckt, mit heiklen Energievorräten zu spielen.

Aber die Invasion hat auch die große Verwundbarkeit der EU offengelegt: ihre tiefe, kostspielige Abhängigkeit von russischen fossilen Brennstoffen. Die Kommission hat einen ehrgeizigen Fahrplan vorgestellt, um die Einfuhren von russischem Gas bis Ende des Jahres um zwei Drittel zu kürzen, obwohl konkrete Details noch ausgearbeitet werden.

Die Pläne bieten der EU die einmalige Chance, dem russischen Staat großes Leid zuzufügen und den teuren Militärapparat lahmzulegen. Das meiste Gas, das Russland in die EU schickt, kommt über Pipelines, was bedeutet, dass, wenn die EU beginnt, ihre Einkäufe erheblich einzuschränken, die Schlüsselinfrastruktur veraltet und Moskau nicht in der Lage sein wird, einen sofortigen Ersatz zu finden, um die Lücke zu füllen.

„Auch wenn [die Roadmap] keine Sanktion ist“, sagte Blockmans, „ist sie mittelfristig wahrscheinlich verheerender als die derzeitigen Sanktionen, die irgendwann aufgehoben werden.“