EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Ohne russische Gaslieferungen - Bulgarien gibt sich unbeeindruckt

Kein Gas mehr aus Russland für Bulgarien
Kein Gas mehr aus Russland für Bulgarien Copyright AP Photo/ BTA Lubomira Filipova
Copyright AP Photo/ BTA Lubomira Filipova
Von Stefan GrobeAlice Tidey
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Entscheidung des russischen Staatskonzerns Gasprom, seine Gaslieferungen nach Polen und Bulgarien einzustellen, hat kaum Überraschung ausgelöst. Dennoch gibt es kontroverse Diskussionen, etwa in Sofia.

WERBUNG

Russland weigert sich, Polen und Bulgarien Gas zu liefern, weil beide Länder sich weigern, in Rubel zu zahlen.

Die beiden EU-Mitgliedstaaten haben versucht, die Auswirkungen der Entscheidung von Gazprom herunterzuspielen, und betonten, dass sie Gas aus anderen Quellen beziehen können.

Bulgarien, das den überwiegenden Teil seiner Gaslieferungen aus Russland bezieht, sagte, es wende sich nun Griechenland zu.

Aber Unternehmen – die mehr Gas verbrauchen als Haushalte – befürchten, dass sie darauf verzichten müssen.

Nun werfen sich Regierung und Opposition gegenseitig vor, die Bezugsquellen nicht früher diversifiziert zu haben.

Auch die Stimmung gegenüber Russland – traditionell stark in Bulgarien – leidet darunter.

Sehen Sie sich das Video an mit einem Bericht der Chefredakteurin von Euronews Bulgarien.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Energieversorgung: Bulgarien schließt Deal mit der Türkei

Kein Gas mehr für Polen und Bulgarien: Russland stellt Lieferungen ein

Nationalistische Linke: Potenzieller Aufstieg im neuen EU-Parlament nach Wahlen