Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Polen und Bulgarien können bis zum nächsten Winter ohne russisches Gas auskommen

Access to the comments Kommentare
Von Alice Tidey
Ein weißrussischer Arbeiter an einer Gaskompressorstation der Jamal-Europa-Pipeline nahe Nesvizh, etwa 130 km südwestlich der Hauptstadt Minsk
Ein weißrussischer Arbeiter an einer Gaskompressorstation der Jamal-Europa-Pipeline nahe Nesvizh, etwa 130 km südwestlich der Hauptstadt Minsk   -   Copyright  AP Photo/Sergei Grits

Sollte es einen "idealen" Zeitpunkt für den russischen Gas-Stopp in Polen und Bulgarien geben, dann ist es der Frühling: Verbraucher werden die Auswirkungen vorerst kaum spüren. Es gilt, vor dem Winter Alternativen für die Industrie zu finden.

Die Entscheidung von Gazprom, die den beiden EU-Mitgliedstaaten am Dienstagabend mitgeteilt wurde, bezeichnete die Brüsseler Kommissionspräsidentin  Ursula von der Leyen als "Erpressung" und als "deutliche Mahnung", dass die EU "zuverlässige Partner braucht, um ihre Energieunabhängigkeit aufzubauen".

Sie versuchte auch, die Folgen herunterzuspielen, indem sie betonte, dass  Nachbarländer ihre Gaslieferungen an Polen und Bulgarien erhöht hätten.

Der bulgarische Ministerpräsident Kiril Petkov lobte die geplante baldige Fertigstellung der Gasverbindungsleitung Griechenland-Bulgarien (IGB), über die hauptsächlich aserbaidschanisches Gas ins Land geleitet wird.

Gleichzeitig betonte die polnische Klima- und Umweltministerin Anna Moskwa, dass die Reserven bedeuteten, dass "Gas in polnischen Haushalten vorhanden sein wird".

Experten sagten Euronews jedoch auch, dass der Durchschnittsverbraucher zwar bis zum Winter vor dem russischen Gas-Stopp geschützt sei, für die Industrie zeichne sich jedoch ein ganz anderes Bild.

Polnischer Winter "wird schwierig"

Nach Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) hat Kohle 2020 etwas mehr als 40 % des polnischen Energiemixes ausgemacht, gefolgt von Erdöl (ca. 30 %) und Erdgas (ca. 18 %), während der Rest aus Biokraftstoffen und Abfällen sowie anderen erneuerbaren Energiequellen wie Wind und Sonne stammt.

Polen deckt jedoch weniger als die Hälfte - 46 % - seines Energiebedarfs selbst, indem es etwa 80 % der verbrauchten Kohle, aber nur 20 % des Erdgases und 3 % des Erdöls produziert. Der Rest wird also durch Importe gedeckt. Etwa die Hälfte des Gases und fast zwei Drittel des Öls, das Polen einführt, kommen nach Angaben der  Denkfabrik Forum Energii aus Russland.

Diese Zahlen sind zwar hoch, aber immer noch viel niedriger als noch vor einigen Jahren, als etwa 80 % der polnischen Gaseinfuhren aus Russland kamen.

Als die Gazprom-Entscheidung durchkam, behauptete Anna Moskwa, das Land habe sich auf ein solches Szenario vorbereitet und dass das polnische Gassystem, als eines der wenigen in der Europäischen Union, "dank Infrastrukturinvestitionen wie der Baltic Pipe oder Verbindungen mit anderen Mitgliedstaaten in der Lage ist, vollständig auf Lieferungen aus Russland zu verzichten".

Sie fügte hinzu, dass die Gasreserven zu 76 % ausgelastet seien.

Dr. Joanna Maćkowiak Pandera, Präsidentin des Forum Energii, erklärte gegenüber Euronews, dass "die Entscheidung von Gazprom keine Auswirkungen auf die Stromerzeugung" in Polen haben werde.

"Das größte Problem wird die Industrie haben, die mit 42 % der größte Gasverbraucher in Polen ist. Dann die Haushalte und der Heizungssektor. Der Heizungswinter wird sicherlich schwierig werden", betonte sie.

Die Ostseepipeline, die Erdgas von Norwegen über Dänemark nach Polen liefern soll, ist nach Verzögerungen noch nicht fertiggestellt. Sie soll jährlich 10 Milliarden Kubikmeter Gas nach Polen liefern - etwa die Hälfte des Gesamtverbrauchs des Landes.

Sie soll nun am 1. Oktober in Betrieb genommen werden, wenn auch mit geringeren Mengen, und ab dem 1. Januar 2023 voll funktionsfähig sein.

Bulgarien braucht 'Solidaritätsabkommen'

Kohle ist auch in Bulgarien die wichtigste Energiequelle, dicht gefolgt von Öl und Kernenergie. Erdgas macht nur 10 bis 15 % des Energiemixes aus, der Rest wird durch Biokraftstoffe, Wasserkraft, Wind- und Solarenergie gedeckt.

Doch mindestens drei Viertel der Gasimporte des östlichen Landes kommen derzeit aus Russland, und Gas ist für das "industrielle Verbrauchersegment des Marktes" von entscheidender Bedeutung, erklärte Martin Vladimirov, Direktor des Energie- und Klimaprogramms am Centre for the Study of Democracy, gegenüber Euronews.

"Ein Drittel der bulgarischen Gasnachfrage kommt von der größten Raffinerie in Südosteuropa (die sich ebenfalls in russischem Besitz befindet), den Düngemittelfabriken, den Glasfabriken und den petrochemischen Herstellern. Ohne eine stabile und beständige alternative Gasversorgung wäre es für Bulgarien schwierig, den Gasbedarf der Industrie zu decken, und Rationierungen sowie Produktionsausfälle sind nicht auszuschließen", sagte er.

Vladimirov zufolge sind die bulgarischen Gasreserven nur zu 17 % gefüllt, "was bedeutet, dass bei der derzeitigen Entnahmerate von rund vier Millionen Kubikmetern pro Tag der inländische Gasbedarf nicht länger als zwei bis drei Wochen vollständig gedeckt werden könnte."

Welche Energiealternativen gibt es für Europa, jetzt, da russisches Gas nicht mehr zur Verfügung steht?

Brüssel stimmt der "iberischen Ausnahme" zu, die es Spanien und Portugal erlaubt, die Strompreise zu begrenzen.

Die bulgarischen Behörden setzen nun auf die IGB. Die Pipeline wird es Bulgarien ermöglichen, an den Südkaspischen Korridor angeschlossen zu werden, eine Erdgasversorgungsroute, die durch die Türkei, Georgien und Aserbaidschan zu griechischen und italienischen Terminals führt.

Aber auch hier ist es unwahrscheinlich, dass die IGB - wie Polen und die Baltic Pipe - vollständig in Betrieb genommen wird, bevor die Temperaturen sinken.

"Die Bauarbeiten werden wahrscheinlich im September abgeschlossen sein, und dann folgt ein dreimonatiger Zertifizierungsprozess", sagte Vladimirov.

Wenn das IGB jedoch vollständig in Betrieb genommen wird, dürfte es eine "transformative Wirkung auf die Sicherheit der Gasversorgung Bulgariens" haben, so Vladimirov weiter, da es eine Milliarde Kubikmeter Gas pro Jahr liefern wird.

Er fügte jedoch hinzu, dass "Bulgarien wahrscheinlich nach zusätzlichen Alternativen suchen muss, unter anderem durch die Unterzeichnung langfristiger LNG-Lieferverträge (Flüssigerdgas) mit alternativen Akteuren wie den USA, Katar oder Algerien."

Als Sofortmaßnahme sollte die bulgarische Regierung Solidaritätsabkommen mit Griechenland und Rumänien für alternative Gaslieferungen unterzeichnen, da die "russischen Lieferungen an den südosteuropäischen Markt zurückgehen", riet er.

EU blickt auf die USA, Katar, Südkorea

Zwei Wochen nach dem militärischen Angriff Moskaus auf die Ukraine hat sich die EU verpflichtet, ihre Einfuhren von russischem Gas bis Ende des Jahres um zwei Drittel zu reduzieren.

Ende vergangenen Monats einigte man sich mit Washington darauf, dass die USA ihre Flüssiggaslieferungen in diesem Jahr um 15 Milliarden Kubikmeter erhöhen, um den Verlust von Gas aus Russland auszugleichen. Es wird erwartet, dass die USA bis 2030 weitere 50 Milliarden Kubikmeter LNG liefern werden.

Brüssel hat außerdem zugesagt, die Investitionen zur Diversifizierung zu beschleunigen, unter anderem in erneuerbare Energien, aber auch in Terminals, die LNG-Lieferungen aus Ländern wie Katar, Südkorea und Israel aufnehmen können.

Diese können später für Wasserstoff umgewidmet werden, den die EU zu einer Schlüsselkomponente ihres Übergangs und ihres Ziels gemacht hat, bis 2050 der erste kohlenstoffneutrale Kontinent zu werden.

In einer Rede vor Reportern am Mittwoch bekräftigte von der Leyen, dass die EU daran arbeite, "alternative Gaslieferungen von anderen Partnern zu sichern", und wies darauf hin, dass die Entscheidung von Gazprom "eine deutliche Erinnerung daran ist, dass wir mit zuverlässigen Partnern zusammenarbeiten müssen".

Nach Angaben der Kommission hat die EU das Potenzial, weitere 50 Milliarden Kubikmeter LNG pro Jahr zu importieren.