EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kein Stopp durch Straßburg: Weg frei für "Grünes Label" für Atom und Gas

Kein Stopp durch Straßburg: Weg frei für "Grünes Label" für Atom und Gas
Copyright AP Photo/Jean-Francois Badias
Copyright AP Photo/Jean-Francois Badias
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Investitionen in Atomkraft und Gas müssen nicht unbedingt klimaschädlichen Charakter haben. Das hat das Europaparlament in Straßburg entschieden. Es bestätigte damit den Kurs der EU-Kommission.

WERBUNG

Das Europäische Parlament hat für die Kennzeichnung von Atom- und Gasenergie als klimafreundlich entschieden.

328 Abgeordneten unterstützten einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission, 278 votierten dagegen.

Damit kommen diese Energiequellen für nachhaltige Investitionen in der EU in Frage.

Die Idee ist, dass während einer Übergangszeit einige Investitionen im Nuklearbereich erlaubt werden, mit dem Argument, dass die Kernenergie kein CO2 ausstößt.

Das gleiche gilt für Gasanlagen, die fortschrittliche Technologien verwenden.

Eine entscheidende Rolle in der Debatte spielte Frankreich, das in der Atomkraft eine Schlüsseltechnologie für eine CO2-freie Wirtschaft sieht und die Technik gerne auch weiter in andere Länder exportieren will.

Klimaorganisationen hatten gegen die sogenannte Taxonomie protestiert und sie als "Greenwashing" bezeichnet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vor Beginn der Olympischen Spiele: Protest für verstorbene ukrainische Sportler:innen in Paris

Erdoğan kündigt baldiges Ende der Militäroperation gegen die PKK im Nordirak und Syrien an

EM2024: Spanien - England: Vorfreude auf das große Finale