Brüssel will Kampf gegen den Krebs mit mehr Vorsorge verstärken

EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides
EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides Copyright Kenzo Tribouillard, Pool via AP
Von Stefan Grobe
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In den vergangenen zwei Jahren hat die Covid-Pandemie den Kampf gegen den Krebs in Europa stark belastet. Aus diesem Grund hat die EU-Kommission eine neue Initiative zur Stärkung von Vorsorge, Erkennung und Diagnose von Krebs gestartet.

WERBUNG

In den vergangenen zwei Jahren hat die Covid-Pandemie den Kampf gegen den Krebs in Europa stark belastet. Aus diesem Grund hat die EU-Kommission eine neue Initiative zur Stärkung von Vorsorge, Erkennung und Diagnose von Krebs gestartet.

Die Empfehlung an die Mitgliedstaaten lautet, die Zahl der Vorsorgeuntersuchungen zu erhöhen und mehr Zielgruppen und Krebsarten abzudecken.

Und es ist dringend...

Im Jahr 2020 wurde mehr als die Hälfte der krebsbedingten Todesfälle in der EU durch Brust-, Gebärmutterhals-, Darm-, Lungen-, Prostata- und Magenkrebs verursacht. Bis 2025 sollen rund 90 Prozent der EU-Bevölkerung mit einem Risiko für Brust-, Gebärmutterhals- und Darmkrebs Vorsorgeuntersuchungen angeboten werden.

EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides zufolge stellt die EU 100 Millionen Euro zur Finanzierung der Vorsorge-Initiative bereit. Es gehe darum, die Realität von Krebs in der EU zu verändern, so Kyriakides. Und Voruntersuchungsprogramme seien dafür von grundlegender Bedeutung, denn eine Früherkennung rette Leben. Dies seien Empfehlungen, die auf der Grundlage neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse zusammengestellt worden seien.

Für Patientengruppen sind bessere Vorsorge- und Früherkennungsinitiativen längst überfällig, da dabei unter den Mitgliedsländern große Unterschiede bestünden. 

Dies sei ein sehr wichtiger Fortschritt, denn allein bei Lungenkrebs habe es lange Zeit viele Hindernisse gegeben. Wegen Covid seien alle Länder bei Vorsorgeuntersuchungen deutlich in Rückstand geraten, sagt Francesco De Lorenzo, Präsident der Europäischen Krebspatienten-Koalition.

Darüber hinaus zielt der Plan der Kommission darauf ab, die gezielten Vorsorgeuntersuchungen auf andere Krebsarten wie Prostata-, Lungen- und Magenkrebs, auszudehnen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erstmals 2.500 Menschen nackt am Bondi Beach - einige der besten Bilder

HPV-Impfung senkt Krebsrisiko um 87%

Die vier Technologien, die die EU schützen will - besonders vor China