EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Wir haben viel wiedergutzumachen": Europaparlament in Schockstarre

EU-Fahnen wehen vor dem EU-Parlament in Brüssel
EU-Fahnen wehen vor dem EU-Parlament in Brüssel Copyright Olivier Matthys/AP Photo
Copyright Olivier Matthys/AP Photo
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Korruptionsskandal rund um die Vizepräsidentin Eva Kaili erschüttert das Europaparlament. Der dänische Abgeordnete Niels Fuglsang zeigt sich im Interview erschüttert.

WERBUNG

Der Korruptionsskandal rund um die Vizepräsidentin Eva Kaili erschüttert das Europaparlament. Der dänische Abgeordnete und Parteikollege der Sozialdemokraten, Niels Fuglsang, erklärt im Euronews-Interview, dass dies ganz Europa schwächen würde.

"Natürlich ist es ein massiver Schaden für die Europäische Union, wenn wir gekauft werden können. Wenn Mitglieder des Europäischen Parlaments gekauft werden können, um bestimmte Dinge zu sagen oder auf bestimmte Weise abzustimmen. Das ist eine Schande", erklärt der 37-Jährige. Es liege im Interesse aller, "dass wir der Sache auf den Grund gehen und Regeln verabschieden, die sicherstellen, dass so etwas nie wieder passiert. Wir haben viel wieder gut zu machen."

Der Experte für internationales und europäisches Recht, Tamás Lattmann, fordert, dass die EU zügig eine Anti-Korruptions-Gesetzgebung ausarbeiten müsse, denn diese würde fehlen.

"Ich glaube wirklich, dass es wichtig ist, wenn sich die EU zukünftig ernsthaft auf Situationen wie diese vorbereiten würde. Indem sie eine Art eigene Gesetzgebung vorschlägt, um mit solchen Situationen umzugehen und eine mögliche Zusammenarbeit mit den Behörden der Mitgliedsstaaten einfacher zu gestalten."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Razzia bei Christdemokraten in Brüssel: Finanzbetrug bei der EVP?

Wettlauf um Arktis: Ist Russland nach NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands eine Gefahr für NATO?

Italien im EU-Wahlfieber: Meloni verbeißt sich an der Migrationsfrage