Zahl der Menschen in der EU, die sich keine richtige Mahlzeit leisten können, steigt - Eurostat

Freiwillige sortieren in einem Lagerhaus der Food Bank Against Hunger in Lissabon am Donnerstag, 1\. September 2022, Lebensmittel, die an Wohltätigkeitsorganisationen verteilt werden sollen.
Freiwillige sortieren in einem Lagerhaus der Food Bank Against Hunger in Lissabon am Donnerstag, 1\. September 2022, Lebensmittel, die an Wohltätigkeitsorganisationen verteilt werden sollen. Copyright Armando Franca/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Mared Gwyn Jones
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Im Jahr 2022 konnten sich 8,3 % der Menschen in der EU nicht jeden zweiten Tag eine Mahlzeit mit Fleisch, Fisch oder einem vegetarischen Äquivalent leisten, so die neuen Daten von Eurostat.

WERBUNG

Dieser Wert lag um einen Prozentpunkt höher als im Vorjahr.

Fast ein Fünftel (19,7 Prozent) der armutsgefährdeten Europäer konnte sich im vergangenen Jahr keine angemessene Mahlzeit leisten, ein Anstieg um mehr als zwei Prozentpunkte gegenüber 2021.

Der Anteil der Gesamtbevölkerung, der sich keine angemessene Mahlzeit leisten konnte, war in den osteuropäischen Ländern am höchsten, wobei Rumänien (22,1 Prozent) an der Spitze lag, gefolgt von Bulgarien (21,6 Prozent) und der Slowakei (15,8 Prozent)

Irland (1,4 Prozent) verzeichnete den niedrigsten Anteil, gefolgt von Zypern (1,5 Prozent) und Luxemburg (1,8 Prozent).

Der höchste Anteil der als armutsgefährdet geltenden Bevölkerung, die sich keine angemessene Mahlzeit leisten kann, wurde in Bulgarien (44,6 Prozent) verzeichnet.

Im Jahr 2022 waren 95,3 Millionen Menschen in der EU von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, was 21,6 Prozent der EU-Bevölkerung entspricht.

Die Ergebnisse verdeutlichen die zunehmend prekäre Lage der in Armut lebenden Menschen in der gesamten EU.

Die russische Invasion in der Ukraine hatte im vergangenen Jahr erhebliche Auswirkungen auf die Lebensmittelmärkte. Die jährliche Inflation in der EU erreichte den höchsten Stand aller Zeiten, wobei die Preise für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke in der EU um durchschnittlich 11,9 Prozent stiegen.

Die Preise sind im ersten Quartal 2023 weiter gestiegen.

Die Lebensmittelinflation wurde auch durch ein geringeres Angebot an landwirtschaftlichen Erzeugnissen wie Futter- und Düngemitteln angetrieben. Russland hat die Agrarexporte auf dem Seeweg aus der Ukraine über die Schwarzmeerrouten bis zur Einführung der Schwarzmeer-Getreide-Initiative im Juli 2022 gestoppt, was die Ernährungssicherheit weiter verschlechtert.

Durch extreme Wetterbedingungen und Dürre verursachte Störungen haben zu Engpässen in der Lebensmittelkette geführt.

Verbraucherverbände behaupten, dass die Supermärkte die Preise überhöht haben, um die überhöhten Produktionskosten an die Verbraucher weiterzugeben.

Viele EU-Mitgliedstaaten verzeichneten im Jahr 2022 eine Rekordzahl von Menschen, die sich an Lebensmittelbanken wandten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Aus Liebe zum Tierwohl: Deutsche essen immer weniger Fleisch

Lebensmittel auf dem Müll: Wie wir es schaffen, weniger Essen zu verschwenden

Tafeln in Spanien: Essen soll kein Luxus sein