EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

EU will Windenergiesektor vor unlauterem Wettbewerb schützen

Windturbinen im Offshore-Windpark Saint-Nazaire, vor der Küste der Halbinsel Guerande in Westfrankreich
Windturbinen im Offshore-Windpark Saint-Nazaire, vor der Küste der Halbinsel Guerande in Westfrankreich Copyright Stephane Mahe/AP
Copyright Stephane Mahe/AP
Von Mared Gwyn JonesLaszlo Seres
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Ein am Dienstag vorgestellter Aktionsplan zur Förderung des Windenergiesektors in der EU könnte Untersuchungen zu ausländischen Subventionen auslösen, wenn es Beweise für eine Schädigung der europäischen Industrie gibt.

WERBUNG

Die von der Europäischen Kommission angekündigten Pläne zielen darauf ab, den Windenergiesektor der EU vor unlauterem internationalem Wettbewerb zu schützen und gleichzeitig Herausforderungen wie schleppende Genehmigungsverfahren, Arbeitskräftemangel und begrenzten Zugang zu Rohstoffen zu bewältigen.

Der Kontinent habe "innerhalb von zwei Jahren seine Führungsrolle" als größter Weltmarkt für Windenergie an den asiatisch-pazifischen Raum verloren, sagte EU-Energiekommissar Kadri Simson.

Die Windenergie ist eine wichtige Quelle für die einheimische Energieversorgung der EU, aber die Branche befürchtet, dass billige chinesische Importe von Windkraftanlagen die europäischen Hersteller stark unterbieten könnten.

Die EU-Kommissare für Justiz und Binnenmarkt, Didier Reynders und Thierry Breton, hatten kürzlich vorgeschlagen, dass die EU die Subventionen Pekings für chinesische Turbinenhersteller untersuchen sollte, so wie sie es bei der laufenden Untersuchung von Elektrofahrzeugen getan hat.

"Ich glaube, es ist an der Zeit zu untersuchen, ob solche vorteilhaften Bedingungen auf attraktive staatlich unterstützte Finanzierungsbedingungen für chinesische Hersteller zurückzuführen sind, die in der EU nicht möglich wären, wie wir es gerade für Elektrofahrzeuge angekündigt haben", schrieb Breton im September.

Ein hochrangiger EU-Beamter sagte jedoch am Montag, dass jede Untersuchung Beweise dafür voraussetzen würde, dass die Existenz chinesischer Subventionen zu einem "wirtschaftlichen Schaden" für die europäische Produktion führt.

"Wir stehen in Kontakt mit der Industrie und sind bereit, alle Beweise zu bewerten, die sie vorlegen", sagte der Beamte.

Die EU hat als Reaktion auf den zunehmend aggressiven globalen Handelswettbewerb Antidumping- und Antisubventionsinstrumente eingeführt. Wenn die Kommission Beweise für eine Schädigung der europäischen Industrie erhält, kann sie eine Untersuchung einleiten und schließlich Maßnahmen zum Schutz der europäischen Industrie ergreifen, einschließlich Handelssanktionen.

Der Branchenverband Wind Europe begrüßte den Aktionsplan als einen "Wendepunkt für die Energiesicherheit Europas".

"Dies ist gut für Arbeitsplätze und Wachstum - und für die Energiesicherheit Europas. Wie Ursula von der Leyen in ihrer jüngsten Rede zur Lage der Union sagte, muss die Zukunft von Europas Cleantech in Europa gemacht werden", so Giles Dickson, Chef von Wind Europe.

Cybersecurity-Risiken von Windparks angehen

Der am Dienstag angekündigte Plan zielt auch darauf ab, die Sicherheitsrisiken zu verringern, die durch das Wachstum der Windparks in Europa entstehen, indem sichergestellt wird, dass die Auktionen - die es den Ländern ermöglichen, sauberen Strom zu wettbewerbsfähigen Preisen zu beschaffen - so umgestaltet werden, dass sie Bewertungen der Cybersicherheitsrisiken enthalten.

EU-Energiekommissar Simson sagte, die EU müsse innovativ sein, um sicherzustellen, dass "diese Windturbinen keine Daten in einer Weise sammeln, die unserer Energieinfrastruktur schaden könnte".

"Wir schlagen vor, dass die Mitgliedstaaten Präqualifikationskriterien wie Dynamik, Nachhaltigkeit und Cybersicherheitsanforderungen verwenden, um qualifizierte Auftragnehmer für die Teilnahme an Auktionen auszuwählen", sagte Simson: "Wenn wir Milliarden für die Entwicklung neuer Projekte ausgeben, sollten wir die Risiken für die Umsetzung, für gleiche Wettbewerbsbedingungen und für die Sicherheit mindern."

"Wir werden unsere Märkte nicht schließen, aber wir werden uns um unsere Sicherheitsbelange kümmern", fügte sie hinzu.

Um ihr ehrgeiziges Ziel zu erreichen, bis 2030 mindestens 42,5 % ihres Energiemixes aus erneuerbaren Energien zu gewinnen, erwartet die EU einen Anstieg der Windkraftkapazität von 204 Gigawatt im Jahr 2022 auf über 500 Gigawatt im Jahr 2030.

WERBUNG

Um diese Ziele zu erreichen, will die EU ihre Industrie unterstützen, indem sie die Genehmigungsverfahren beschleunigt, die Zahl der qualifizierten Arbeitskräfte erhöht und einen besseren Zugang zu Finanzmitteln gewährleistet.

Als Reaktion auf den Aktionsplan forderte die Umweltorganisation World Wildlife Fund (WWF) die Kommission auf, mehr zu tun, um sicherzustellen, dass die Beschäftigten in der fossilen Energiewirtschaft umgeschult werden können, damit sie bei der Energiewende nicht auf der Strecke bleiben.

"Die Mitgliedstaaten müssen versuchen, ihr Windenergiepotenzial zu maximieren, um einen Beitrag zu einem gerechten und fairen Übergang zu leisten. Zum Beispiel durch die Konzentration von Investitionen auf benachteiligte Regionen, die Unterstützung von Arbeitnehmern in fossilen und anderen im Niedergang befindlichen Industrien und die Sicherstellung wirtschaftlicher Vorteile für lokale Gemeinschaften", sagte Arnaud Van Dooren, Referent für Klima- und Energiepolitik im WWF European Policy Office.

Die Kommission hofft, dass sie durch die Förderung der europäischen Windindustrie ihren eigenen Bedarf decken und gleichzeitig ihren Anteil am Weltmarkt erhöhen kann.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nachhaltigkeit: Schwedische Windräder aus Holz ersetzen Stahl

Umweltfreundliches Heizen: Bohrarbeiten für größtes Geothermie-Kraftwerk Europas haben begonnen

Warum werden Offshore-Windenergieanlagen immer größer?