EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Vorbeugung der nächsten Pandemie: Ein EU-Projekt zur Erforschung von Infektionskrankheiten

Mit Unterstützung von The European Commission
Vorbeugung der nächsten Pandemie: Ein EU-Projekt zur Erforschung von Infektionskrankheiten
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Aurora Velez
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In dieser Folge von Smart Regions erfahren wir, wie das europäische Projekt PerForM-REACT zwei deutsche Forschungsinstitute dabei unterstützt, Infektionskrankheiten besser zu verstehen und effektiver zu bekämpfen.

Für manche mag die COVID-19-Pandemie wie eine ferne Erinnerung erscheinen. Aber das Virus ist immer noch unter uns.

Was wird die nächste Pandemie auslösen? Und wie können wir uns darauf vorbereiten, um besser damit umgehen zu können? Ein europäisches Projekt widmet sich der Beantwortung genau dieser Fragen.

Zwei Forschungsinstitute in München und Augsburg nutzen modernste Technologien, um zu verstehen, wie Viren funktionieren, denn die Gefahr einer weiteren Pandemie ist nach wie vor sehr real.

"Die nächste Pandemie wird mit Sicherheit kommen. Und es wird höchstwahrscheinlich wieder eine sein, die durch Aerosole (feine feste Partikel oder Flüssigkeitströpfchen in der Luft) übertragen wird", erklärt Claudia Traidl-Hoffmann, Direktorin des Instituts für Umweltmedizin der Universität Augsburg und Leiterin des Instituts für Umweltmedizin des Helmholtz-Zentrums München.

"Was wir jetzt versuchen, ist, Wächter einzurichten, auch um zu verstehen, wie sich Viruspartikel in Räumen, in Flugzeugen, in Bussen ausbreiten. Wir wollen also bei der nächsten Pandemie das Leben nicht abschalten. Der Alltag sollte weitergehen", fügte sie hinzu.

Claudia Traidl-Hoffmann, Direktorin des Instituts für Umweltmedizin der Universität Augsburg und Leiterin des Instituts für Umweltmedizin des Helmholtz-Zentrums München.
Claudia Traidl-Hoffmann, Direktorin des Instituts für Umweltmedizin der Universität Augsburg und Leiterin des Instituts für Umweltmedizin des Helmholtz-Zentrums München.euronews

Wie unterstützt die EU die Erforschung von Infektionskrankheiten?

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation hat COVID-19 weltweit mehr als 6,9 Millionen Todesfälle verursacht und mehr als 771 Millionen Menschen infiziert.

Das Institut für Umweltmedizin (IEM) am Helmholtz-Zentrum München hat dank des europäischen Projekts PerForM-REACT eine Hightech-Ausrüstung erworben. Hauptziel ist die Früherkennung von Krankheitsverläufen.

"Es gibt bestimmte Gruppen von Viren wie Coronaviren oder Flaviviren (die von Mücken übertragen werden), die sehr streng überwacht werden, und wir haben jetzt die Werkzeuge und auch die Kommunikationsplattformen, um besser vorbereitet zu sein und auf Alarmglocken zu achten, die läuten könnten", sagt Gregor Ebert, der Gruppenleiter und Leiter von BSL-3, Helmholtz München.

Gregor Ebert, der Gruppenleiter und Leiter von BSL-3, Helmholtz München
Gregor Ebert, der Gruppenleiter und Leiter von BSL-3, Helmholtz Müncheneuronews

Sie verfügen über ein Biosicherheitslabor der Stufe 3 mit Zugangsschleusen, Unterdruckräumen und einem thermischen Virusinaktivierungssystem. Außerdem verwenden sie ein Mikroskop, um Viren auf molekularer Ebene zu untersuchen.

"Wir untersuchen, ob SARS-CoV-2 verschiedene Zelltypen und verschiedene Teile dieser 3D-Zellsystemmodelle infizieren kann", sagt Dan Kaemena, ein Molekulargenetiker.

Die Ergebnisse ihrer Forschungen werden mit dem Labor der Klinischen Universität Augsburggeteilt, das an dem Projekt beteiligt ist. Dort werden die Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Viren und die Auswirkungen von Klimawandel, Pollen oder Umweltverschmutzung auf ihre Verbreitung untersucht.

Woher kommt das Geld?

Das Gesamtbudget für dieses Projekt, das die beiden Studien umfasst, beträgt 18,5 Millionen Euro. PerForM-REACT wurde vollständig aus Mitteln der Kohäsionspolitik der Europäischen Union finanziert. Von den insgesamt 18,5 Mio. EUR wurden etwa 4 Mio. EUR für die Klinische Universität Augsburg bereitgestellt, um beispielsweise Instrumente und Ausrüstung zu kaufen.

Die eingesetzten EU-Mittel stammen aus dem EU-Konjunkturfonds Next Generation. Ein wichtiges Instrument ist dabei die "Recovery Assistance for Cohesion and the Territories of Europe" (REACT-EU) im Rahmen der EU-Strukturfonds. Es soll die Mitgliedstaaten bei der Bewältigung der wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Coronavirus-Pandemie und beim Übergang zu zukunftsorientierten und nachhaltigen Wirtschaftsstrukturen unterstützen.

Die Forschung schreitet mit großen Schritten voran. Die Doktorandin Corinna Holetschech arbeitet an einem Roboter, der selbst bei einem positiven, aber asymptomatischen Patienten vorhersagen kann, ob eine Infektion schwerwiegend sein wird oder nicht.

Doktorandin Corinna Holetschech
Doktorandin Corinna Holetschecheuronews

"Damit können wir den Verlauf der Infektion vorhersagen. Wenn man also irgendwann in der Zukunft in ein Testzentrum geht und einen positiven Test erhält, könnte man bereits diesen prädiktiven Test erhalten und dann könnte man sofort zu einem Arzt geschickt werden, der einen zur Überwachung ins Krankenhaus schickt, um hoffentlich einen schweren Verlauf zu verhindern", erklärte sie gegenüber Smart Regions.

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Ptuj in Slowenien: alte Stadt, neue Erlebnisse

Krieg in der Ukraine: Bionische Prothesen retten Menschenleben

Was haben wir aus früheren Pandemien über Infektionskrankheiten gelernt?