Die Woche in Europa: Kriegswirtschaft und humanitäre Hilfe

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union diskutierten über die Förderung von Investitionen in verschiedenen Sektoren, darunter Verteidigung
Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union diskutierten über die Förderung von Investitionen in verschiedenen Sektoren, darunter Verteidigung Copyright Omar Havana/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Isabel Marques da Silva
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges und neue Investitionsquellen für die Verteidigung standen im Mittelpunkt des EU-Gipfels, der diese Woche in Brüssel stattfand.

WERBUNG

Neben dem menschlichen Leid, das niemals aufgerechnet werden kann, ist der Krieg auch eine Frage der finanziellen Leistungsfähigkeit.

Seit dem Beginn der russischen Invasion vor etwas mehr als zwei Jahren haben die EU und ihre Mitgliedstaaten die Ukraine mit fast 88 Milliarden Euro unterstützt, wie aus den im Januar veröffentlichten Zahlen der Europäischen Kommission hervorgeht.

Aber die EU hat auch beschlossen, mehr in ihre eigenen Verteidigungskapazitäten zu investieren. Einige Länder schlagen die Ausgabe gemeinsamer Anleihen vor, andere plädieren für die Verwendung von unerwarteten Gewinnen aus stillgelegten russischen Vermögenswerten.

Beim Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs diese Woche in Brüssel ging es vor allem um die Frage, wie die erforderlichen Mittel beschafft werden können.

"Es gibt in der Tat eine starke Unterstützung für die Verwendung von Zinsgewinnen aus stillgelegten Vermögenswerten für militärische Zwecke in der Ukraine. Ich habe den Staats- und Regierungschefs gesagt, dass wir die erste Milliarde bereits am ersten Juli auszahlen könnten, wenn wir den Vorschlag jetzt zügig abschließen", sagte Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission.

Die IPSOS-Umfrage

In der Sendung weisen wir auch auf die exklusive, erstmalige Umfrage zu den bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament hin, die von Ipsos für Euronews in 18 EU-Mitgliedstaaten durchgeführt und diese Woche im Rahmen einer speziellen Live-Sendung veröffentlicht wurde.

Die extreme Rechte wird im nächsten Europäischen Parlament wahrscheinlich stärker sein, aber pro-europäische Parteien werden laut unserer Umfrage immer noch 63 Prozent der Sitze halten.

Die Fähigkeit, Koalitionen zu bilden, um kontroversere Gesetze zu verabschieden, könnte der größte Test für die traditionellen Kräfte der Mitte sein.

Humanitäres Forum

Zum dritten Mal fand in Brüssel das Europäische Forum für humanitäre Hilfe statt, um Mittel für den weltweiten Bedarf zu sammeln, der im vergangenen Jahr ein noch nie dagewesenes Ausmaß erreicht hat.

Schätzungen zufolge sind weltweit fast 300 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die EU-Mitgliedstaaten und die Europäische Kommission kündigten Zusagen in Höhe von über 7 Milliarden Euro an.

Mehrere Organisationen der Vereinten Nationen schickten ihre Vertreter, und Euronews interviewte Natalia Kanem, Exekutivdirektorin des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen, die die Notlage von Frauen und Kindern hervorhob.

"Frauen und Kinder sind immer diejenigen, die das Schlimmste von jeder Krise zu tragen haben, wobei humanitäre Krisen, Konflikte und Klimakatastrophen die häufigsten Gründe sind", sagte sie.

"Wenn es um die 46 Milliarden Dollar geht, die in diesem Jahr benötigt werden, sehen wir, dass humanitäre Appelle in der Regel unterfinanziert sind. Und der Privatsektor kann sehr oft mit Medikamenten und Materialien helfen", fügte Kanem hinzu.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Gipfel will Waffenruhe in Gaza und Russlands Gelder für die Ukraine

EU-Gipfel fordert "sofortige humanitäre Waffenruhe" in Gaza

EU-Gipfel: Uneinigkeit beim Thema Verteidigungs-Eurobonds