EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Fall Pieper - Günstlingswirtschaft in der EU-Kommission

Der deutsche CDU-Abgeordnete Markus Pieper
Der deutsche CDU-Abgeordnete Markus Pieper Copyright Philippe BUISSIN/ European Union 2024 - Source : EP
Copyright Philippe BUISSIN/ European Union 2024 - Source : EP
Von Vincenzo Genovese
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Fall von politischer Günstlingswirtschaft droht die Europäische Kommission zu treffen. Die Entscheidung, den deutschen Europaabgeordneten Markus Pieper zum Beauftragten für kleine und mittlere Unternehmen zu ernennen, wurde von vier EU-Kommissaren angefochten.

WERBUNG

Ein Fall von politischer Günstlingswirtschaft droht die Europäische Kommission zu treffen.

Die Entscheidung, den deutschen Europaabgeordneten Markus Pieper zum Beauftragten für kleine und mittlere Unternehmen zu ernennen, wurde von vier EU-Kommissaren angefochten.

In einem Brief an Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bitten sie darum, den Einstellungsprozess zu diskutieren.

Abgeordnete der Sozialdemokraten, der Liberalen und der Grünen kritisierten ebenfalls die Wahl und forderten die Kommission auf, die Auswahl zu überarbeiten.

"Ich denke, der Auswahlprozess sollte wiederholt werden, und dieses Mal sollten sie sich an die Kriterien halten, die sie selbst definiert haben", sagte der Grünen-Abgeordnete Daniel Freund.

"Sie haben gesagt, dass die Entscheidung nach Leistung und Geschlechtergleichgewicht getroffen wird, und wenn zwei Kandidaten die gleiche Qualifikation haben, wird derjenige ausgewählt, der aus den Mitgliedstaaten kommt, die in den EU-Institutionen weniger vertreten sind.

Bei allen drei Kriterien scheint es, dass der Kandidat (Pieper) viel schlechter war als die beiden anderen Kandidaten. Ich möchte also ein Verfahren, bei dem der beste Kandidat tatsächlich den Job bekommt. Ich denke, das ist ganz normal."

Pieper ist Mitglied der Christlich-Demokratischen Union, der gleichen Partei wie Ursula von der Leyen, und wurde anderen Kandidaten vorgezogen, obwohl er angeblich im Auswahlverfahren schlechter abschnitt als diese.

Die Europäische Kommission verteidigte Piepers Ernennung und sagte, sie sei genau wie alle anderen ihrer Art erfolgt.

"Das Verfahren ist sehr einfach", sagte Kommissionssprecher Eric Mamer.

"Es ist ein Vorschlag des Kommissars, der für Personal zuständig ist. Also Kommissar Hahn, im Einvernehmen mit dem Präsidenten und nach Rücksprache mit dem Ressortkommissar in diesem Fall, Thierry Breton."

Der neu geschaffene Posten des Mittelstandsbeauftragten hat eine Amtszeit von fünf Jahren und wird mit einem Grundgehalt von fast 17.000 Euro pro Monat vergütet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

CDU-Parteiklüngel in der EU-Kommission? "Beinahe"-Mittelstandsbeauftragter Pieper schmeißt hin

EU-Kommission legt Entwurf zur Bekämpfung von Korruption vor: Harmonisierung geplant

Analyse: Ist das EU-Parlament für den Kampf gegen Korruption gewappnet?