EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Neues aus der Europäischen Union

EU-Außenbeauftragter Josep Borrell vor dem Auswärtigen Rat in Brüssel am 27. Mai in Brüssel.
EU-Außenbeauftragter Josep Borrell vor dem Auswärtigen Rat in Brüssel am 27. Mai in Brüssel. Copyright Virginia Mayo/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Virginia Mayo/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Madrider Prado-Museum wurde diese Woche ein restauriertes Meisterwerk des italienischen Renaissance-Künstlers Caravaggio zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. „Ecce Homo“, lateinisch für „Seht den Menschen“, galt als verschollen, bis es vor drei Jahren bei einer Auktion wieder auftauchte

WERBUNG

Die Frage, wie die Kriegsparteien im Konflikt zwischen Israel und der Hamas zur Ruhe gebracht werden können, stand diese Woche wieder einmal ganz oben auf der diplomatischen Agenda der EU.

Ein Vorschlag war die Wiederbelebung einer europäischen Grenzhilfemission im Gazastreifen, ein anderer eine gemeinsame Konferenz zur Umsetzung einer Zweistaatenlösung. Ein weiterer Vorschlag betraf die Überprüfung des Assoziierungsabkommens zwischen der EU und Israel, das den Handel zwischen den beiden Seiten regelt. In der Zwischenzeit ging die Gewalt trotz der Entscheidungen von zwei internationalen Gerichten weiter.

Entscheidungen, die Israels Premierminister Netanjahu übrigens als „neuen Antisemitismus“ kritisierte - was den EU-Außenbeauftragten zu einer scharfen Rüge veranlasste.

Josep Borrell, Chef der EU-Außenpolitik: "Der Ankläger des Gerichts wurde stark eingeschüchtert und des Antisemitismus bezichtigt, wie immer, wenn jeder etwas tut, was der Regierung Netanjahu nicht gefällt. Ich denke, dass der Vorwurf des Antisemitismus gegen den Ankläger, den Internationalen Strafgerichtshof, absolut nicht akzeptabel ist.“

Ein weiteres Top-Thema dieser Woche war Emmanuel Macrons Reise nach Deutschland, der erste Staatsbesuch eines französischen Präsidenten seit 24 Jahren. Macron genoss es, einfache Menschen zu treffen, für Fotos zu posieren und Fußballtrikots mit dem deutschen Bundespräsidenten auszutauschen.

Als ob wir eine Erinnerung daran bräuchten, dass die Euro 2024 in zwei Wochen beginnt - in Deutschland!Seine politischen Botschaften waren stark pro-europäisch, pro-französisch-deutsch und antiautoritär - mit Ungarns Viktor Orban im Hinterkopf.

Emmanuel Macron, französischer Präsident:"Schauen wir uns diese Faszination für autoritäre Regime an. Schauen wir uns Europa und den illiberalen Moment an, den wir erleben. Manche sagen - auch nur wenige Kilometer von uns entfernt -, lasst uns das Geld Europas nehmen, aber kümmert euch nicht um die Unabhängigkeit der Richter. Nehmen wir das Geld Europas, aber vergessen wir die Pressefreiheit. Nehmen wir Europas Geld, aber vergessen wir die kulturelle Vielfalt.“

Ob Macrons deutliche Worte Auswirkungen auf die Europawahlen nächste Woche haben werden, bleibt abzuwarten. Umfragen deuten darauf hin, dass Europa weit nach rechts kippen wird. Könnte dies Auswirkungen auf die Außenpolitik und die Diplomatie der EU haben?

Zu Gast in unserem Studio ist Sven Biscop, Politikwissenschaftler an der Universität Gent und Leiter des Programms Europa in der Welt am Egmont Royal Institute for International Relations in Brüssel. Willkommen in der Sendung.

F: Sie haben ein neues Buch über die EU-Außenpolitik mit dem Titel „This is not a new world order - Europe rediscovers geopolitics, from Ukraine to Taiwan“ veröffentlicht. Sagen Sie uns, was genau hat Europa entdeckt?

Biscop:

F: Welche Rolle will Europa auf dieser Grundlage in Zukunft spielen? Ursula von der Leyen hat 2019 von einer geopolitischen Union gesprochen...

Biscop:

F: Regierungen kommen und gehen, aber die Interessen der Länder ändern sich nie - wie steht es mit der EU, haben sich ihre Interessen in der Vergangenheit geändert?Biscop:

F: In wenigen Tagen werden die Europäer wieder zur Wahl gehen. Inwieweit wird der Wahlausgang die außenpolitische Position der EU verändern?

WERBUNG

Biscop:

Sven Biscop, Politikwissenschaftler und Autor von „This is not a new world order“. Danke, dass Sie heute bei uns sind.

Bevor wir gehen, hier noch eine spektakuläre Geschichte aus der Kunstwelt.

Im Madrider Prado-Museum wurde diese Woche ein restauriertes Meisterwerk des italienischen Renaissance-Künstlers Caravaggio zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. „Ecce Homo“, lateinisch für „Seht den Menschen“, galt als verschollen, bis es vor drei Jahren bei einer Auktion wieder auftauchte.

WERBUNG

Das unschätzbare Gemälde wurde fälschlicherweise einem unbekannten Künstler zugeschrieben und beinahe für 1 500 Euro verkauft, als die spanische Regierung die Auktion in letzter Minute blockierte, weil sie befürchtete, dass es sich in Wirklichkeit um ein Caravaggio-Gemälde handelte.

Das dunkle, stimmungsvolle Gemälde zeigt einen blutbefleckten Jesus mit einer Dornenkrone und gefesselten Händen kurz vor seiner Kreuzigung.

Das Gemälde befand sich ursprünglich in der Privatsammlung der spanischen Könige, wechselte dann häufig den Besitzer und verschwand schließlich für fast zweihundert Jahre aus dem Blickfeld.

Der neue Besitzer, dessen Identität nicht bekannt gegeben wurde, war so großzügig, es dem Prado für neun Monate zu leihen - nachdem er das Gemälde angeblich für 36 Millionen Euro gekauft hatte.

WERBUNG

Das war's für diese Ausgabe, ich bin Stefan Grobe, vielen Dank fürs Zuschauen. Ich wünsche Ihnen eine gute Woche"

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Macron: Die Ukraine soll russische Militärbasen "neutralisieren" dürfen

Macron: Aufstieg der Rechten ein "böser Wind" für Europa

"Revanche" beim Tischfußball und Historisches: Macron auf Staatsbesuch in Deutschland