EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Große Wissenschaft aus kleinen Strukturen

Mit Unterstützung von The European Commission
Große Wissenschaft aus kleinen Strukturen
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Julian GOMEZ
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das EU-Projekt CAMART² zielt darauf ab, das bestehende Exzellenzzentrum für fortgeschrittene Materialforschung und Technologie am Institut für Festkörperphysik der Universität von Lettland (ISSP UL) zu einem neuen und wesentlich stärkeren Exzellenzzentrum auszubauen.

Große Wissenschaft entsteht oft aus kleinen Details. Forscher an der Universität von Lettland haben neue Nanostrukturen entwickelt, die unsere Lebensweise revolutionieren könnten. Gatis Mozoļevskis, ein Materialwissenschaftler, der am Institut für Festkörperphysik (ISSP UL) an der Nanotechnologieforschung beteiligt ist, erklärt, warum.

"Mithilfe von Nanotechnologie, Nanostrukturen und (Nano-)Materialien können wir Geräte erheblich verbessern. Wir können zum Beispiel Biosensoren entwickeln, die Krankheiten wie Krebs in sehr frühen Stadien feststellen können. Wir können auch noch empfindlichere Biosensoren herstellen, die Umweltverschmutzung und gefährliche Gase in der Luft oder in der Umgebung des Arbeitsraums oder zu Hause erkennen können."

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

EpiShuttle verbessert den Transport ansteckender Patienten

Dank künstlicher Intelligenz: Frühwarnsystem vor Infektionen für Frühchen

Quallenschleim gegen Mikroplastik