EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Arbeitszeiten in Europa: Welche Länder haben die längste und die kürzeste Wochenarbeitszeit?

Die Balkanländer haben die längste Wochenarbeitszeit, während die nordischen Länder zu den Ländern mit der kürzesten Wochenarbeitszeit gehören.
Die Balkanländer haben die längste Wochenarbeitszeit, während die nordischen Länder zu den Ländern mit der kürzesten Wochenarbeitszeit gehören. Copyright Canva
Copyright Canva
Von Servet Yanatma
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit ist in Europa sehr unterschiedlich. Vor allem Länder mit einem hohen Anteil an Teilzeitbeschäftigten vermelden eine kürzere durchschnittliche Wochenarbeitszeit.

WERBUNG

Wie viele Stunden arbeiten Sie pro Woche? Neue Daten von Eurostat, dem offiziellen statistischen Amt der EU, zeigen, dass die durchschnittlichen Arbeitszeiten in Europa von Land zu Land sehr unterschiedlich sind.

Die Arbeitsmuster haben sich in den letzten Jahren verändert. Während der COVID-19-Pandemie stieg die Zahl der Heimarbeitsplätze in der EU. Einige Unternehmen bieten jetzt flexiblere Möglichkeiten für die Arbeit aus der Ferne an.

Auch Vier-Tage-Wochen bei gleichem Arbeitspensum wurden in mehreren Ländern erprobt. Im Jahr 2022 arbeiteten Erwerbstätige in der EU im Alter von 20 bis 64 Jahren im Durchschnitt 36,2 Stunden pro Woche. Das waren 24 Minuten weniger als die Zahlen vor der Pandemie im Jahr 2019.

Welche Länder haben die längsten und welche die kürzesten Arbeitszeiten?

Im Jahr 2022 reichte die durchschnittliche Zahl der tatsächlichen Wochenarbeitsstunden in einem Hauptberuf in der EU von 32,4 Stunden in den Niederlanden bis zu 39,7 Stunden in Griechenland und Rumänien. Dabei wurden sowohl Vollzeit- als auch Teilzeitbeschäftigte im Alter von 20 bis 64 Jahren berücksichtigt.

Menschen in den Balkanländern arbeiten die längsten Wochen

Beim Vergleich der europäischen Länder, für die diese Informationen verfügbar sind, wies die Türkei mit 42,9 Stunden im Jahr 2020, also laut den neuesten Daten, die längste Wochenarbeitszeit auf.

Auf die Türkei folgten Montenegro (42,8 Stunden, Daten für 2020) und Serbien (42,3 Stunden). Dies sind die Länder mit einer durchschnittlichen Wochenarbeitszeit von mehr als 40 Stunden.

Auf Griechenland und Rumänien folgten Polen (39,5 Stunden), Bulgarien (39,2 Stunden) und Nordmazedonien (39 Stunden).

Dies alles deutet darauf hin, dass die Menschen in den Balkanländern im Durchschnitt die längste Wochenarbeitszeit haben.

Die kürzesten Wochen: Niederlande, Österreich und Norwegen

Auf der Liste der Länder mit der kürzesten durchschnittlichen Wochenarbeitszeit im Jahr 2022 stehen die Niederlande (32,4 Stunden), gefolgt von Österreich (33,7 Stunden), Norwegen (34,1 Stunden) sowie Dänemark und Deutschland (beide 34,6 Stunden).

Das Vereinigte Königreich (36,4 Stunden im Jahr 2019) hatte die gleiche durchschnittliche Arbeitszeit wie die EU. In Frankreich und Italien (beide 36,2 Stunden) waren die Zahlen etwas niedriger als in der EU. In Spanien arbeiteten die Menschen 36,5 Stunden pro Woche, was nur 6 Minuten mehr als der EU-Durchschnitt war.

Die fünf nordischen Länder hatten alle eine kürzere durchschnittliche Wochenarbeitszeit als der EU-Durchschnitt.

Durchschnittliche Wochenarbeitszeit: Vollzeit versus Teilzeit

Die Unterschiede bei der durchschnittlichen Wochenarbeitszeit in den EU-Ländern hängen von der Art der Beschäftigung ab, d. h. von der Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigung.

Bei Vollzeitbeschäftigung reichte die durchschnittliche Wochenarbeitszeit von 37,4 Stunden in Finnland bis 41,3 Stunden in allen EU-Ländern im Jahr 2022.

Wenn man die Länder der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) und die EU-Kandidatenländer einbezieht, hatte die Türkei (46 Stunden) die längste durchschnittliche Wochenarbeitszeit, gefolgt von Serbien (43,5 Stunden) sowie Montenegro und der Schweiz (jeweils 43,4 Stunden).

Das Vereinigte Königreich (41 Stunden, Daten für 2019) und Deutschland (39,5 Stunden) hatten bei Vollzeitbeschäftigten eine höhere durchschnittliche Arbeitszeit als die EU (39,3 Stunden), während Italien (39,2 Stunden), Spanien (39,1 Stunden) und Frankreich (38,7 Stunden) niedrigere Werte aufwiesen.

Bei der Teilzeitbeschäftigung lag die durchschnittliche Wochenarbeitszeit in den EU-Ländern im Jahr 2022 zwischen 17,8 Stunden in Portugal und 27 Stunden in Rumänien. Der EU-Durchschnitt lag bei 21,8 Stunden.

Teilzeitbeschäftigte arbeiteten 22,8 Stunden in Frankreich, 21,4 Stunden in Deutschland und 20,2 Stunden im Vereinigten Königreich. Die Türkei (17,4 Stunden) hatte die kürzeste durchschnittliche Wochenarbeitszeit in dieser Kategorie.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Niedrige Lebenshaltungskosten und hohe Lebensqualität: Top-Ziele für digitale Nomaden

Belgien beschließt 4 Tage Woche und nach Feierabend ist "Abschalten" erlaubt

Welches Land in Europa hat das höchste Bildungsniveau?