Ingenuity: NASAs "kleiner Hubschrauber, der's konnte", fliegt zum letzten Mal auf dem Mars

Der Mars Ingenuity-Hubschrauber schwebt während seines zweiten Fluges am 22. April 2021 über der Oberfläche des Planeten.
Der Mars Ingenuity-Hubschrauber schwebt während seines zweiten Fluges am 22. April 2021 über der Oberfläche des Planeten. Copyright NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS via AP, File
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der Hubschrauber habe am 18. Januar einen Schaden an den Rotorblättern erlitten und sei auf Dauer nicht mehr flugfähig, teilte die US-Raumfahrtbehörde mit.

WERBUNG

Der kleine Ingenuity Mars Helicopter der NASA hat seine Mission beendet, da er nicht mehr flugfähig ist.

"Es ist mit Wehmut, dass ich verkünden muss, dass Ingenuity, der 'kleine Hubschrauber, der's konnte' nun seinen letzten Flug auf dem Mars absolviert hat", sagte NASA-Administrator Bill Nelson.

Der Hubschrauber landete 2021 auf dem Mars und absolvierte nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Dutzende von Flügen mehr als erwartet.

Bei seinem letzten Flug am 18. Januar wurde jedoch eines oder mehrere seiner Kohlefaser-Rotorblätter bei der Landung beschädigt.

"Dieser bemerkenswerte Hubschrauber ist höher und weiter geflogen, als wir es uns je vorstellen konnten, und hat der NASA geholfen, das zu tun, was wir am besten können - das Unmögliche möglich zu machen", fügte Nelson in einer Video-Erklärung hinzu.

"Durch Missionen wie Ingenuity ebnet die NASA den Weg für zukünftige Flüge in unserem Sonnensystem und eine intelligentere, sicherere Erforschung des Mars und darüber hinaus", so Nelson.

Der Hubschrauber war ursprünglich für "bis zu fünf experimentelle Testflüge über 30 Tage" konzipiert, blieb aber schließlich drei Jahre lang auf dem Mars.

Er führte 72 Flüge durch und flog mehr als 14 Mal weiter als geplant, so die NASA.

Der NASA-Scout auf dem Mars

"Dieser kleine Hubschrauber konnte in einer einprozentigen Atmosphäre fliegen, nicht in einer 100-prozentigen, wie wir sie auf der Erde haben. Er hat eine einprozentige Atmosphäre durchbrochen und konnte fliegen, und was Ingenuity erreicht hat, übertrifft bei weitem, was wir für möglich gehalten haben", sagte Nelson.

Ingenuity reiste an den Perseverance-Rover der NASA angehängt zum Mars und diente schließlich als Scout, der für die Wissenschaftler und Rover-Fahrer Standorte auskundschaftete.

"Ein Update zu unserem Ingenuity #MarsHelicopter, der nach 72 (von erwarteten fünf) Flügen das Ende seiner Mission erreicht hat. Hören Sie rein."

Der Hubschrauber absolvierte am 18. Januar einen kurzen vertikalen Flug, bei dem er eine Höhe von 12 Metern erreichte und fast fünf Sekunden lang schwebte, bevor er abstieg. Nur einen Meter über dem Dienst verlor Ingenuity den Kontakt mit dem Rover, der am nächsten Tag wiederhergestellt wurde.

"Einige Tage später trafen Bilder ein, die eine Beschädigung des Rotorblatts zeigten. Die Ursache für den Kommunikationsabbruch und die Ausrichtung des Hubschraubers zum Zeitpunkt des Aufsetzens werden noch untersucht", so die NASA.

Ingenuity hat nicht nur den Wissenschaftlern bei der Suche nach Leben auf dem Mars geholfen, sondern auch den Weg für zukünftige Flüge in unserem Sonnensystem geebnet und ist wegweisend für intelligentere und sicherere menschliche Missionen zum Mars und darüber hinaus", sagte Nelson.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Europa ist 2024 zurück im Weltraum - neue Trägerraketen sind geplant

Stärkstes jemals aufgezeichnetes "Marsbeben" wahrscheinlich durch tektonische Aktivität verursacht

"James Webb"-Teleskop: Solche Aufnahmen von Sternen haben Sie noch nie gesehen