Ein Bahnübergang in Nowa Kachowka, 06. Juni 2023

Video. Dammbruch in Nowa Kachowka: Bilder des Hochwassers

Die von Russland besetzte Stadt Nowa Kachowka in der Südukraine, in der sich der Staudamm befindet, ist nach offiziellen Angaben vom Dienstag "überflutet".

Die von Russland besetzte Stadt Nowa Kachowka in der Südukraine, in der sich der Staudamm befindet, ist nach offiziellen Angaben vom Dienstag "überflutet".

Das russische Fernsehen zeigte Bilder der am Fluss Dnepr gelegenen Stadt, auf denen der zentrale Platz vollständig überflutet war und Schwäne in der Nähe des wichtigsten Kulturhauses aus der Sowjetzeit schwammen.

"Das Wasser steigt", sagte Wladimir Leontjew, der von Moskau eingesetzte Leiter der Stadtverwaltung, auf der Social Media Plattform Telegramm.

Er sagte, die Behörden hätten 53 Busse geschickt, um die Menschen aus Nowaja Kachowka und zwei nahe gelegenen Siedlungen in sichere Gebiete zu bringen.

"Wir organisieren vorübergehende Unterkunftszentren mit warmen Mahlzeiten", sagte er.

"Rettungskräfte, Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Soldaten sind im Einsatz", sagte er. "Wir werden all denen helfen, die Hilfe brauchen."

Die Ukraine, die das rechte Ufer des Flusses kontrolliert, meldete Überschwemmungen in mindestens acht Gebieten entlang des Dnepr-Flusses.

Nach Angaben ukrainischer Behörden befinden sich etwa 16 000 Menschen in einer kritischen Hochwasserzone.

Der Chef der Nationalen Polizei cer Ukarine, Ivan Vyhivskyi, erklärte, dass bis 12.30 Uhr 885 Menschen aus den Überschwemmungsgebieten evakuiert worden seien.

Er fügte, der Sicherheitsdienst untersuche Verbrechen wie "Ökozid und Verletzung der Genfer Konvention".

Der Damm liegt etwa 60 Kilometer östlich der Stadt Cherson, die die Ukraine im November zurückerobert hat, wodurch der Fluss zur Frontlinie wurde.

Die russischen Streitkräfte kontrollieren das linke Flussufer, wo mehr als 22.000 Einwohner in 14 Gebieten in potenziellen Überschwemmungsgebieten leben, aber für die großen Bevölkerungszentren bestand keine Überschwemmungsgefahr.

Der zu Sowjetzeiten in den 1950er Jahren errichtete Kachowka-Damm ist von strategischer Bedeutung, da er Wasser in den Nord-Krim-Kanal pumpt, der in der Südukraine beginnt und die gesamte Halbinsel Krim durchquert.

Das bedeutet, dass jedes Problem mit dem Damm zu Problemen bei der Wasserversorgung der Krim führen könnte, die seit 2014 unter russischer Kontrolle ist.

Kiew hat Moskau bereits beschuldigt, den Damm vermint zu haben, als im Oktober während der letzten großen Offensive der ukrainischen Streitkräfte in der Nähe Kämpfe stattfanden.

Aktuelles Video