Dolce&Gabbana gegen Elton John: Streit um "künstliche Babys"

Dolce&Gabbana gegen Elton John: Streit um "künstliche Babys"
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die italienischen Modedesigner Dolce & Gabbana haben die traditionelle Familie verteidigt. Ein Boykottaufruf von Elton John löste einen Shitstorm aus. Die Designer verteidigten sich.

WERBUNG

Ein Interview, das für Furore sorgt: Die italienischen Modedesigner Dolce&Gabbana haben nach Kritik an homosexueller Elternschaft im Magazin Panorama viel Gegenwind bekommen. Eine Familie bestehe aus Mutter, Vater, Kind, so die bekennend schwulen Designer. Sie sprechen von “künstlichen Babys” und “gemieteten Gebärmüttern” in Bezug auf In-Vitro-Fertilisation und Leihmutterschaft.

Der britische Sänger Elton John rief auf Instagram zum Boykott des Labels auf. “Wie könnt ihr nur meine schönen Kinder als künstlich bezeichnen?”, so der schwule Vater zweier Söhne.

How dare you refer to my beautiful children as "synthetic". And shame on you for wagging your judgemental little fingers at IVF - a miracle that has allowed legions of loving people, both straight and gay, to fulfil their dream of having children. Your archaic thinking is out of step with the times, just like your fashions. I shall never wear Dolce and Gabbana ever again. #BoycottDolceGabbana

A photo posted by Elton John (@eltonjohn) on Mar 14, 2015 at 10:29pm PDT

Zahlreiche Promis pflichteten ihm bei, darunter die US-Sängerin Courtney Love:

Just round up all my Dolce & Gabbana pieces, I want to burn them. I'm just beyond words and emotions. Boycott senseless bigotry! #boycottD&G

— Courtney Love Cobain (@Courtney) March 15, 2015

Der schwule Latino-Sänger Ricky Martin schrieb: “Wacht auf, es ist 2015.”

.@dolcegabbana ur voices R 2powerfull 2B spreading so much h8 http://t.co/30Oe2hcxNt Wake up,Its 2015 Luv urselves guys #boycottdolcegabbana

— Ricky Martin (@ricky_martin) March 15, 2015

Schnell zog in sozialen Netzwerken als Gegenreaktion auch ein Anti-Shitstorm auf:

I don't know who @eltonjohndotcom thinks he is. I will NOT #BoycottDolceGabbana. They've a right to their beliefs. #boycotteltonjohn

— QueenPoker (@FullGlitz) March 16, 2015

Dolce&Gabbana verteidigten sich. Er habe das Recht seine Meinung zu äußern, so Gabbana. John sei ein Faschist. Zuvor hatte er eingeräumt, nicht über die Entscheidungen Anderer urteilen zu wollen. Er und Dolce glaubten an Freiheit und Liebe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Prinz Harry und Elton John gewinnen im Streit mit britischen Zeitungen

Rapper Sean Combs wegen Missbrauchs und Vergewaltigung vor Gericht

Kuss-Skandal: FIFA sperrt Luis Rubiales vorerst für 90 Tage