EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Netanjahu sagt äthiopischstämmigen Israelis Unterstützung zu

Netanjahu sagt äthiopischstämmigen Israelis Unterstützung zu
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat Damas Pakada, den äthiopischstämmigen Soldaten, empfangen, der von israelischen Polizisten misshandelt

WERBUNG

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat Damas Pakada, den äthiopischstämmigen Soldaten, empfangen, der von israelischen Polizisten misshandelt wurde. Ein Video des Vorfalls hatte teils gewalttätige Proteste mitausgelöst.

Pakada: “Auf der einen Seite bin ich traurig, dass die Proteste in Gewalt gegen die Polizei und gegen Zivilisten umgeschlagen sind. Ich unterstütze die Demonstranten aber. Ich hoffe, die Menschen begreifen, dass die äthiopische Gemeinde Teil Israels ist.”

In der Nacht auf Montag hatten Tausende Israelis äthiopischer Abstammung in Tel Aviv gegen Polizeigewalt und Diskriminierung protestiert. Die Kundgebung eskalierte. Dutzende Menschen wurden verletzt, die Polizei nahm mehr als 40 Demonstranten fest.

In Jerusalem gab es an diesem Montag eine weitere Kundgebung im Regierungsviertel, sie verlief friedlich. Die Polizei war verstärkt im Einsatz und hatte zahlreiche Straßen gesperrt.

Netanjahu sagte nach einem Treffen mit weiteren Vertretern der äthiopischen Gemeinde, der Rassismus müsse ausgemerzt werden. Den äthiopischen Juden sagte er mehr Unterstützung zu.

In Israel leben laut dem nationalen Statistikamt rund 135.000 Juden äthiopischer Herkunft, von denen gut 50.000 in Israel geboren wurden. Oft leben sie abseits in eigenen Siedlungen oder Armenvierteln. Viele von ihnen klagen über Rassismus, Polizeigewalt und fehlende Chancengleichheit, etwa auf dem Arbeitsmarkt.

Das Video des Zwischenfalls

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Tag der Störung" in Tel Aviv: Massenproteste fordern Freilassung der Geiseln

Stop Bibi: Proteste in Israel für Freilassung der Geiseln und Waffenruhe in Gaza

In Israel müssen jetzt auch Ultraorthodoxe Wehrdienst leisten