EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Unterstützung der IS-Miliz: Haft für 14-Jährigen in Österreich

Unterstützung der IS-Miliz: Haft für 14-Jährigen in Österreich
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Propaganda der Miliz "Islamischer Staat" hat bereits viele Jugendliche in Europa verführt, für die Dschihadisten zu kämpfen. Nun muss ein Teenager aus Österreich für Unterstützungspläne büßen.

WERBUNG

Ein 14-jähriger Österreicher muss wegen Unterstützung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für acht Monate hinter Gitter.

Der Junge wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt, wovon 16 Monate zur Bewährung ausgesetzt wurden.

Das Landesgericht St. Pölten sah es als erwiesen an, dass der geständige Jugendliche im Herbst 2014 Kontakt zu Verbindungsleuten der Miliz Islamischer Staat in Wien aufgenommen hatte und sich dem Kampf der Terroristen in Syrien anschließen wollte.

Prozess St. Pölten 14jähriger #Dschihadist: schuldig; 2J Freiheitsstrafe, 8M unbedingt.Urteil nicht rechtskräftig http://t.co/nV5vLYGdif

— Ö1 Journale (@oe1journale) May 26, 2015

Den Anwalt des Teenagers, Rudolf Meyer, beschrieb die Beweggründe seines Mandanten:

“Eine gewisse soziale Ausgrenzung im Verbund mit Diskriminierungen. Die westlichen Staaten sollten erkennen, dass Geld für den Kampf gegen Radikalisierung ausgegeben werden muss. Sonst wird dies kein Einzelfall bleiben, sondern tausende weitere Jugendliche betreffen.”

Vor seiner Abreise nach Syrien soll der Teenager einen Anschlag geplant und dazu im Internet Anleitungen zum Bau einer Bombe gesucht haben.

Die Pläne wurden durch eine Anzeige der Sonderschule, die der 14-Jährige besuchte, vereitelt.

Bei einer Befragung durch den Verfassungsschutz hatte er sein Vorhaben zugegeben. Meyer sagte, sein Mandant sei geläutert und habe erkannt, dass er einer Propagandamaschinerie erlegen sei.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Der tiefe Fall eines Kanzlers: Prozess gegen Sebastian Kurz vor dem Wiener Landgericht

Falschaussage? - Ex-Kanzler Kurz muss am 18. Oktober vor Gericht

1.000 km zurück nach Mendoza: Zwei Rugby-Spieler aus Frankreich der Vergewaltigung beschuldigt