Eilmeldung
This content is not available in your region

Proteste gegen "israelischen" Strand in Paris

euronews_icons_loading
Proteste gegen "israelischen" Strand in Paris
Schriftgrösse Aa Aa

Israelkritiker haben in Paris gegen ein Sommerevent der Stadtverwaltung protestiert. Anlass ist das Ufer der Seine, das für einen Tag zum Strand von Tel Aviv wurde. “Tel Aviv auf der Seine” nennt die Stadt das Event, mit Essen, Musik und Lebensfreude made in Israel. “Apartheid auf der Seine” nennen es die anderen, die dagegen sind.

Ein cooles, sympathisches, homosexuellenfreundliches Tel Aviv ist Teil der israelischen Kommunikationsstrategie

“Das ist Teil der israelischen Propaganda”, sagt Nicolas Shahshahani von der Organisation EuroPalestine. “Es ist der Versuch, ein Israel abseits der Bomben, Soldaten und Checkpoints zu zeigen. Ein cooles, sympathisches, homosexuellenfreundliches Tel Aviv ist Teil der israelischen Kommunikationsstrategie.”

“Wir finden, dass die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, und ihr Team sehr mutig waren, ihre Freundschaft zu Tel Aviv zu bekunden, egal, was die Menschen in den sozialen Medien sagen”, sagt Eytan Schwartz, Berater des Bürgermeisters von Tel Aviv.

Die Angst vor Protesten macht den Strand nur authentischer. Ein hoher Zaun und Sicherheitskontrollen, ganz wie in Israel, jetzt auch an der Seine. Die Gegner haben nicht nur zu Protesten aufgerufen, sondern kurzerhand ein eigenes Beach-Event angesetzt: den Strand von Gaza, ebenfalls in Paris.

Mit AP/Le Monde/Haaretz
Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.