Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Flüchtlingsstrom von Griechenland nach Mazedonien hält an

Flüchtlingsstrom von Griechenland nach Mazedonien hält an
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

An der Grenze von Griechenland nach Mazedonien hat sich die Lage beruhigt, nach der kurzlebigen Sperrung letzte Woche.

Wir erwarten die nächsten Tage bis zu 3000 Menschen täglich.

Der Anstrom der Flüchtlinge reißt aber nicht ab; das Flüchtlingshilfswerk der UNO berichtet, immer wieder kämen Gruppen von drei- bis vierhundert Menschen.

Ein Ende dieses Flüchtlingsstroms ist dem Hilfswerk zufolge nicht abzusehen, jedenfalls nicht in den nächsten Monaten.

Laut Schätzung des Flüchtlingshilfswerks kommen achtzig Prozent der Flüchtlinge hier aus Syrien.

In der mazedonischen Kleinstadt Gevgelija nach der Grenze werden die Flüchtlinge zunächst registriert und mit dem Nötigsten versorgt. Auch eine grundlegende ärztliche Versorgung ist dort gesichert.

Manche kämen mit kleinen Brüchen, mit Schnittwunden oder mit Blasen an den Füßen, sagt Rotkreuzsprecher Alexander Januzoski.

Dann gebe es aber auch Ernsteres, Epilepsie, zu hohen oder zu geringen Blutzucker, Herzprobleme oder Erkrankungen der Atemwege.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk schätzt nun, dass in nächster Zeit Tag für Tag dreitausend Flüchtlinge hier ankommen werden.

Das ist noch wenig: Im Fall Syrien spricht das Hilfswerk von vier Millionen Menschen, die außerhalb des Landes auf der Flucht seien – zumeist in Nachbarländern wie Libanon und der Türkei.