EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Libanon: Neue Massenproteste verschärfen innenpolitische Krise

Libanon: Neue Massenproteste verschärfen innenpolitische Krise
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Erneut haben in der libanesischen Hauptstadt Beirut Tausende Menschen gegen die ungelöste Müllkrise und die innenpolitische Lähmung protestiert. Die

WERBUNG

Erneut haben in der libanesischen Hauptstadt Beirut Tausende Menschen gegen die ungelöste Müllkrise und die innenpolitische Lähmung protestiert.

Die Demonstranten forderten die Regierung auf, die Probleme bis Dienstag zu lösen.

Sonst würden die Proteste im ganzen Land verschärft.

Last week 10 guys began a protest in #Beirut. Slowly but surely they grew. 2day 000s joined them. Via FET_LEBANON</a> <a href="http://t.co/d7T1kwLHlX">pic.twitter.com/d7T1kwLHlX</a></p>&mdash; Hala Jaber (HalaJaber) August 29, 2015

Seit mehreren Wochen türmt sich der Abfall auf Straßen und Plätzen, weil eine überquellende Deponie der Hauptstadt geschlossen wurde.

Die aufgebrachten Einwohner machen die Regierung für die Zustände verantwortlich. Sie forderten ultimativ den Rücktritt von Umweltminister Mohammed Maschnuk und vorgezogene Neuwahlen.

Seit Mai vergangenen Jahres kann sich das Parlament nicht auf einen Kandidaten für das Präsidentenamt einigen.

Das Motto der Protestbewegung: “Ihr stinkt”

#Beirut: Protesters set trash on fire on barbed wire erected near the government palace. #YouStink via Reuters</a> <a href="http://t.co/yp5PWoBqX5">pic.twitter.com/yp5PWoBqX5</a></p>&mdash; Anonymous (YourAnonNews) August 30, 2015

Zudem kritisieren die Libanesen, dass die Regierung nicht in der Lage sei, die Basisversorgung sicherzustellen. So falle immer wieder der Strom
aus.

Die Protestbewegung und die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verlangten vom Innenministerium auch die Aufklärung von Gewalttaten gegen Demonstranten vom vergangenen Wochenende.

Bei Auseinandersetzungen waren zahlreiche Sicherheitskräfte und Demonstranten verletzt worden.

Amnesty International berichtete von mindestens 343 Verletzten durch Steinwürfe und den Einsatz von Tränengas sowie Wasserwerfern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Außenbeauftragter Borrell kündigt Initiative für Zwei-Staaten-Lösung an

"Kurzes Zeitfenster" für Diplomatie: Eskaliert der Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah?

Nach Ermordung von Hamas-Funktionär: Hisbollah-Chef droht Verantwortlichen mit Rache