EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Donald Trump zu Einwanderung: "USA Müllkippe für Rest der Welt"

Donald Trump zu Einwanderung: "USA Müllkippe für Rest der Welt"
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Donald Trump hat seine ablehnende Haltung zur illegalen Einwanderung bekräftigt. Trump, der Präsidentschaftskandidat der amerikanischen Republikaner

WERBUNG

Donald Trump hat seine ablehnende Haltung zur illegalen Einwanderung bekräftigt.

Trump, der Präsidentschaftskandidat der amerikanischen Republikaner werden will, sprach vor Anhängern in Dallas.

Dabei sagte der Immobilienunternehmer und Milliardär, die USA seien die Müllkippe für den Rest der Welt.

Er erneuerte seine Vorschläge, alle illegalen Einwanderer abzuschieben und an der Grenze zu Mexiko eine Mauer zu bauen.

Man müsse sich nur einmal in Israel erkundigen, wie gut so eine Mauer funktioniere.

Er wolle aber auch eine “große, schöne Tür” für Einwanderer, die legal ins Land kämen.

Außerdem versprach er Steuersenkungen; einen Plan dafür wolle er “in den nächsten drei Wochen” oder so vorlegen.

Umfragen sehen Trump an der Spitze des Bewerberfelds, mit über dreißig Prozent Zustimmung unter Republikanern und Sympathisanten.

Abgeschlagen mit neunzehn Prozent folgt Ben Carson, ein weiterer Politik-Quereinsteiger.

Die eigentichen Politiker liegen noch einmal weit dahinter, wie Jeb Bush mit neun Prozent und Ted Cruz mit sieben Prozent.

Trump machte auch klar, dass er seinen Wahlkampf durchziehen wolle: Wenn er nicht gewinne, so sagte er, dann habe er nur seine Zeit verschwendet.

Morgen bestreiten Trump und seine wichtigsten Konkurrenten eine weitere Fernsehdebatte.

Trump calls United States “a dumping ground for the rest of the world” http://t.co/Zy4Y0FDoHLpic.twitter.com/7s4Zcoixvm

— CBS News (@CBSNews) September 15, 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gaza-Proteste an US-Universitäten: Polizei gegen Studierende

Biden: Japan und Indien sind fremdenfeindlich, weil sie Einwanderung ablehnen

Gaza-Proteste an US-Unis: Gewalttätige Zusammenstöße in Los Angeles