Medizin-Nobelpreis: Drei über 80-Jährige für Wirkstoffe gegen Parasiten geehrt

Medizin-Nobelpreis: Drei über 80-Jährige für Wirkstoffe gegen Parasiten geehrt
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der diesjährige Medizin-Nobelpreis geht an drei Forscher für ihre Arbeit an Wirkstoffen gegen Parasiten. Das gab das für die Auswahl der Preisträger

WERBUNG

Der diesjährige Medizin-Nobelpreis geht an drei Forscher für ihre Arbeit an Wirkstoffen gegen Parasiten. Das gab das für die Auswahl der Preisträger verantwortliche Kommittee des Karolinska-Medizininstituts in Stockholm bekannt.

“Eine Hälfte des Nobelpreises für Physiologie oder Medizin verleihen wir William C. Campbell und Satoshi Omura für ihre Arbeit an einer Therapie gegen Infektionen mit Fadenwürmern. Die andere Hälfte geht an Youyou Tu für ihre Arbeit an einer neuen Therapie gegen Malaria”, so Urban Lendahl vom Karolinska-Institut.

Die 84-jährige Chinesin Youyou Tu hatte systematisch alte Aufzeichnungen nach potentiellen Wirkstoffen durchsucht. Fündig wurde sie Anfang der 70er Jahre mit einer pflanzlichen Substanz, die in einem 1600-Jahre alten Text beschrieben war. Der von ihr entdeckte Wirkstoff Artemisinin reduziert die Sterblichkeitsrate von Malariakranken deutlich.

Der gebürtige Ire William C. Campbell und der Japaner Satoshi Omura, beide ebenfalls über 80, waren für die Entdeckung des Wirkstoffes Avermectin verantwortlich. Dieser ist Grundlage für Therapien gegen mehrere Parasiten und hilft unter anderem bei der Behandlung von Elephantiasis und von Flussblindheit, die von Fadenwürmern verursacht wird.

Der Medizin-Nobelpreis ist derzeit mit rund 850.000 Euro dotiert.

Medizin-Nobelpreis: Auszeichnung für den Kampf gegen die Krankheiten der Armen #NobelPrize
https://t.co/4iAdQxNBAxpic.twitter.com/PE2cyJVsgV

— Uwe Shopinweb (@shopinweb) 5. Oktober 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA: Frau hatte 14 Rinderwürmer im Auge

"Rücksichtslose Verzerrung": China erbost über EU-Untersuchung zu grüner Industrie

Tränenreicher Abschied: Hunderte Südkoreaner werden Panda Fu Bao vermissen