EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Reaktion auf Anschläge: Israel errichtet Straßenblockaden und beschließt neue Strafmaßnahmen

Reaktion auf Anschläge: Israel errichtet Straßenblockaden und beschließt neue Strafmaßnahmen
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Westjordanland ist es erneut zu Zusammenstößen zwischen palästinensischen Demonstranten und israelischen Soldaten gekommen. Maskierte bewarfen in

WERBUNG

Im Westjordanland ist es erneut zu Zusammenstößen zwischen palästinensischen Demonstranten und israelischen Soldaten gekommen. Maskierte bewarfen in Bethlehem die Sicherheitskräfte mit Steinen, diese feuerten Tränengas- und Blendgranaten ab.

Israel sets up east Jerusalem checkpoints after violence spikes http://t.co/n2u8MdAvmOpic.twitter.com/awoTjxh49x

— Agence France-Presse (@AFP) 14. Oktober 2015

Zuvor hatten israelische Soldaten Straßensperren in Ostjerusalem errichtet, um weitere Anschläge zu verhindern. Zudem postierte die Armee Hunderte Soldaten in den besetzten Gebieten.

Am Mittwoch war es in Jerusalem zu neuen Zwischenfällen gekommen. Ein Palästinenser habe am Damaskus-Tor zur Altstadt versucht, Polizisten mit einem Messer anzugreifen, teilten die Behörden mit. Der mutmaßliche Angreifer wurde erschossen.

At Damascus gate in Jerusalem where a man lies dead – police say a 'suspected terrorist' pic.twitter.com/C2BsaMlPNb

— Mark Urban (@MarkUrban01) 14. Oktober 2015

Bei einem weiteren Anschlag wurde eine etwa 70-jährige israelische Frau verletzt. Auch hier erschoss die Polizei den Angreifer.

Das israelische Sicherheitskabinett hatte zuvor eine Reihe von Straf- und Abschreckungsmaßnahmen beschlossen. U.a. sollen die nach Anschlägen zerstörten Häuser von Terroristen nicht wieder aufgebaut werden dürfen. Auch das Eigentum von Attentätern kann beschlagnahmt werden. Palästinensern mit Aufenthaltsrecht für Jerusalem soll dieses entzogen werden, wenn sie Anschläge verüben. Damit wären sie de facto aus Israel und Jerusalem verbannt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Tag der Störung" in Tel Aviv: Massenproteste fordern Freilassung der Geiseln

In Israel müssen jetzt auch Ultraorthodoxe Wehrdienst leisten

Neuwahlen jetzt! Erneut Massenproteste gegen die Regierung Netanjahu in Jerusalem