Eilmeldung

Eilmeldung

Rückkehr nach Sindschar: Jesiden sind skeptisch

Sie lesen gerade:

Rückkehr nach Sindschar: Jesiden sind skeptisch

Rückkehr nach Sindschar: Jesiden sind skeptisch
Schriftgrösse Aa Aa

In einem Flüchtlingscamp nahe Diyarbakır im Südosten der Türkei verfolgen Jesiden die Offensive zur Befreiung ihrer Stadt Sindschar aufmerksam. Ihr Schicksal, die Flucht, Vertreibung oder Gefangennahme durch die IS-Miliz, erregte im vergangenen Jahr internationale Aufmerksamkeit und gilt als ein Grund für die Luftangriffe der USA.

Jetzt äußern sie sich viele skeptisch über eine mögliche Rückkehr in ihre Heimat. Ein Gefühl der Sicherheit gebe es für ihre Volksgruppe dort nicht.

“Sie haben unsere Kinder und Männer getötet, sie haben die Frauen gekidnapped”, sagte eine junge Jesidin in dem Lager. “Wir haben Angst, zurückzukehren, es gibt keine Frieden in der Stadt. Sie haben unsere Häuser zerstört und wir haben dort nichts mehr. Wir brauchen eine sichere Umgebung, sonst können wir nicht dorthin zurück. Im Moment wollen wir nicht zurück.”

Nur eine vollständig befreite Stadt biete irgendwelche Perspektiven, so die Geflüchteten. Eine Aufgabe, die nach Einschätzung einer anonymen Quelle innerhalb der US-Streitkräfte zwei bis vier Tage dauern könnte.