Merkels Dilemma: Türkei fordert Bestrafung von Böhmermann

Merkels Dilemma: Türkei fordert Bestrafung von Böhmermann
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die türkische Regierung hat das deutsche Außenministerium offiziell aufgefordert, den Moderator Jan Böhmermann wegen seiner Satire auf Recep Tayyip

WERBUNG

Die türkische Regierung hat das deutsche Außenministerium offiziell aufgefordert, den Moderator Jan Böhmermann wegen seiner Satire auf Recep Tayyip Erdogan anzuklagen.

Auf einer Pressekonferenz am Montag gab der Sprecher der Kanzlerin Steffen Seibert keine klare Antwort.

Böhmermann: Wie Seibert & Co. eine halbe Stunde lang nichts sagen https://t.co/9voiq4n4dj#Böhmermann#BPK

— tagesschau (@tagesschau) April 11, 2016

In der von Böhmermann als Schmähkritik bezeichneten Darbietung hatte er den türkischen Staatspräsidenten unter anderem als homosexuell, pädophil und sodomistisch beschrieben.

Der deutsch-türkische Konflikt begann mit einer recht harmlosen Extra-3-Satire im NDR Mitte März, in welcher lediglich auf dem musikalischen Bett eines Nena-Songs mit dem Namen des Präsidenten gespielt wurde.

Daraufhin bestellte das türkische Außenministerium den deutschen Botschafter ein, die deutsche Bundesregierung reagierte daraufhin mit der Feststellung, dass Redefreiheit, Meinungsfreiheit und die Unabhängigkeit der Justiz nicht verhandelbar seien.

Im Anschluss folgte Böhmermann mit seinem umstrittenen Gedicht, wobei er selbst darauf hinwies, dass diese Inhalte in Deutschland verboten sind – im Gegensatz zur vorherigen Satire.

Demonstrationen in Istanbul

Das ZDF schnitt die Schmähkritik aus der Wiederholungssendung und löschte den Beitrag aus der Mediathek.

Dennoch wurde das ZDF-Redaktionsgebäude in Istanbul von Demonstranten mit faulen Eiern beworfen.
Zudem forderten die Erdogan-Anhänger eine offizielle Entschuldigung des Mainzer Senders.

In Deutschland ermittelt bereits die Staatsanwaltschaft gegen Böhmermann, zudem treffen sich am Montag das Bundeskanzleramt, das Außenministerium und das Justizressort, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Man wolle die türkische Forderung “sorgfältig und so zügig wie möglich prüfen”, heißt es aus Regierungskreisen.

Viele Medien unterstreichen die Brisanz des Streits für Angela Merkel.

Anne Will: Warum die “Causa Böhmermann” für Merkel gefährlich wird https://t.co/q9sYqKcVlPpic.twitter.com/aPeUHsmYBy

— DIE WELT (@welt) 11. April 2016

#Böhmermann contra #Erdogan. Satire contra Beleidigung. Die deutsche Regierung muss sich jetzt entscheiden. #ZDFmomahttps://t.co/iIVP69zGiy

— ZDF morgenmagazin (@morgenmagazin) 11. April 2016

Die Diskussion zu Böhmermann nimmt auch in den sozialen Medien kein Ende.

Jemand ne Idee, wie man die Denkkraft, die bundesweit für die Böhmermann-Streiche aufgebracht wird, zur Stromgewinnung nutzen könnte?

— Max Scharnigg (@Schrngg) 11. April 2016

Sogar Yanis Varoufakis stellt sich hinter Jan Böhmermann.

Jetzt stellt sich auch Yanis Varoufakis hinter den Satiriker Jan Böhmermann. #erdogansatirehttps://t.co/dtPMGb5fMw

— Frank Vollmer (@FrankVollmer) 11. April 2016

Sicher erinnern sie sich an die Varoufakis Stinkefinger-Geschichte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Scholz und Erdogan - Welten prallen aufeinander

Türkischer Präsident Erdogan in Berlin: erst Steinmeier, dann Scholz

Stichwahl zwischen Erdogan und Kilicdaroglu - Auslandstürken wählen schon