EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Hawking und Milner wollen mit Miniraumschiffen die Weiten des Weltalls erkunden

Hawking und Milner wollen mit Miniraumschiffen die Weiten des Weltalls erkunden
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Stephen Hawking und der russische Milliardär Juri Milner wollen gemeinsam die Weiten des Alls erkunden. Im Rahmen ihres in New York vorgestellen

WERBUNG

Stephen Hawking und der russische Milliardär Juri Milner wollen gemeinsam die Weiten des Alls erkunden. Im Rahmen ihres in New York vorgestellen Projekts «Breakthrough Starshot» will die Gruppe superleichte kleine Raumfahrzeug bauen, die mit 20 Prozent der Lichtgeschwindigkeit in den Weltraum reisen sollen. Ein Mutterraumschiff soll die tausenden winzigen Nano-Raumschiffe abwerfen und sie mithilfe konzentrierter Laserstrahlen beschleunigen.

“Mit Laserstrahlen, Sonnensegeln und dank des leichtesten jemals gebauten Raumschiffs könnten wir binnen einer Generation eine Mission zu Alpha Centauri schicken. Heute wollen wir diesen nächsten großen Schritt in das Universum wagen, denn wir sind Menschen und es liegt in unsere Natur zu fliegen”, sagte der britische Kosmologe Stephen Hawking in New York.

Watch Stephen Hawking explain how developing “nanocrafts” will benefit life on Earth https://t.co/xwFRUROpXjpic.twitter.com/yGQHfnbCxE

— io9 (@io9) April 13, 2016

Die Miniraumschiffe sollen kaum größer als eine Briefmarke sein und bis nach Alpha Centauri, dem unserem Sonnensystem nächstgelegenen Sternsystem, geschickt werden. Von dort sollen die Sonden dann Bilder und wissenschaftliche Daten zur Erde senden.
Der russische Milliardär Milner will für die Entwicklung dieser Miniraumschiffe 100 Millionen Dollar ausgeben.

Die 100 Millionen Dollar sind übrigens allein für die Technologieentwicklung vorgesehen, die wohl 20 Jahre dauern wird, wie es heißt. Die eigentliche Mission zu Alpha Centauri kommt extra. Sponsoren werden noch gesucht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hawkings Arbeit schaffte komplettes Werk für alle anderen

Nachruf auf Stephen Hawking: Ein Genie ist verstorben

Raumfahrer aus USA und Russland zurück - Längster ISS-Aufenthalt