EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Jubel in Paris: Australien vergibt milliardenschweren U-Boot-Deal an Frankreich

Jubel in Paris: Australien vergibt milliardenschweren U-Boot-Deal an Frankreich
Copyright 
Von Alexandra Leistner mit dpa, reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

ThyssenKrupp hat einen der größten Deals der deutschen Wirtschaftsgeschichte verpasst.

WERBUNG

Die australische Regierung hat einen milliardenschweren U-Boot-Auftrag an Frankreich vergeben: Der Schiffbaukonzern DCNS soll in den kommenden Jahren 12 U-Boote der Suffren-Klasse herstellen.

Präsident François Hollande sprach von einer “historischen Entscheidung”, Verteidigungsminister Jean-Yves le Drian erklärte man habe sich für 50 Jahre mit Australien “liiert”, der Auftrag schaffe in Frankreich “mehrere Tausend Arbeitsplätze”. Die Regierung in Paris hält knapp zwei Drittel der Anteile des Unternehmens.

Gefertigt wird unter anderem in einer Werft in Adelaide, wie der australische Premier Malcolm Turnbull bekanntgab: “Diese modernsten Marineschiffe der Welt, werden hier in Australien gebaut, mit australischen Arbeitsplätzen, australischem Stahl und australischer Expertise. So werden unsere Sicherheit und unser erfolgreicher Übergang in die Wirtschaft des 21. Jahrhunderts gewährleistet und Arbeitsplätze für unsere Kinder und Enkelkinder gesichert.”

BREAKING: Australia's submarine fleet will be built locally. Australian built. Australian jobs. Australian steel. pic.twitter.com/4v50XYI9JD

— Malcolm Turnbull (@TurnbullMalcolm) April 26, 2016

Groß war die Enttäuschung bei den Mitbewerbern: Für den Essener Industriekonzern ThyssenKrupp wäre es einer der größten Aufträge der Unternehmensgeschichte gewesen.

Auch die japanischen Unternehmen Mitsubishi Heavy Industries und Kawasaki Heavy Industries gingen leer aus. Man werde Australien um eine Erklärung dafür bitten, warum das japanische Angebot nicht gewählt wurde, erklärte Außenminister Gen Nakatani enttäuscht.

Japan's Defence Minister Gen Nakatani has told Reuters: “The decision is deeply regrettable.” Says he will ask for further explanation.

— Rachel Mealey (@rachelmealey) April 26, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

216 Meter lange Picknickdecke auf den Champs-Élysées

Unruhen in Neukaledonien: Diese Probleme muss Macron lösen

Wegen Plünderungen und Gewalt sperrt Frankreich TikTok in Neukaledonien