EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Unwetter in Frankreich: Tote Frau in überschwemmtem Haus gefunden

Unwetter in Frankreich: Tote Frau in überschwemmtem Haus gefunden
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die heftigen Regenfälle in Frankreich haben offenbar das erste Todesopfer gefordert.

WERBUNG

Die heftigen Regenfälle in Frankreich haben offenbar das erste Todesopfer gefordert. Eine 86-jährige Frau wurde tot in ihrem überschwemmten Haus im an Paris grenzenden Département Seine-et-Marne gefunden. Die Präfektur sprach von einer Ertrunkenen. Ermittler erklärten jedoch, die Todesursache sei noch unklar. Die Region wird derzeit von schweren Hochwassern heimgesucht. “Das Wasser steigt, ich verschwinde hier”, so ein Bewohner. Eine Frau meint: “Es steigt immer noch. Heute Morgen war das noch nicht so. Ich hab wirklich Angst.”

Après le Loiret, la Seine-et-Marne touchée par une crue exceptionnellehttps://t.co/SnqUcSrPbj#AFPpic.twitter.com/dbJGx3CGbj

— AFP Rennes (@AFPRennes) 1. Juni 2016

Ebenfalls im Département Seine-et-Marne, in der Stadt Nemours, mussten wegen des Hochwassers 3.000 Menschen evakuiert werden. Das Zentrum der Stadt stehe vollständig unter Wasser, erklärte der Bürgermeister. Alle Geschäfte seien zerstört. Im benachbarten Department Loiret fiel innerhalb von drei Tagen so viel Regen, wie sonst in anderthalb Monaten. Auch die Grünflächen um Schloss Chambord stehen unter Wasser.

Inondations: Nemours, coupée en deux par les eaux https://t.co/RgtvAL1cju par simonsayzzzzz</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/AFP?src=hash">#AFP</a> <a href="https://t.co/BCKZMRdKxC">pic.twitter.com/BCKZMRdKxC</a></p>&mdash; Agence France-Presse (afpfr) 1. Juni 2016

In Paris stieg der Pegel der Seine an, die Uferstraßen wurden teilweise gesperrt. Meteorologen erwarten auch für die kommenden Tage keine Entspannung. Die Pegel in der französischen Hauptstadt werden demnach weiter steigen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die Flucht vor der Flut

Durchbruch: KI hilft, Krebsart unbekannten Ursprungs zu identifizieren

Bardella: Keine Soldaten und keine Langstreckenraketen für die Ukraine