Wird's jetzt kompliziert? Gauck will offenbar nicht noch mal antreten

Wird's jetzt kompliziert? Gauck will offenbar nicht noch mal antreten
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Gut informierte Kreise in Berlin haben die BILD-Zeitung informiert und es heißt, der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck wolle nicht noch einmal…

WERBUNG

Gut informierte Kreise in Berlin haben die BILD-Zeitung informiert und es heißt, der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck wolle nicht noch einmal antreten. Offiziell soll Gauck seine Entscheidung am kommenden Dienstag verkünden. Als Grund für seinen Verzicht auf eine zweite Amtsweit soll der 76-Jährige sein Alter sowie gesundheitliche Beschwerden angegeben haben.

Gaucks Verzicht auf eine weitere Kandidatur könnte für Kanzlerin Angela Merkel ein Problem darstellen. Vor Kurzem hatte sie durchblicken lassen, dass die CDU den möglichen SPD-Kandidaten Außenminister Frank-Walter Steinmeier nicht unterstützen wolle.

Der deutsche Präsident wird von der Bundesversammlung gewählt, da dort auch Vertreter der Länderparlamente mit abstimmen, ist noch nicht klar, wie sie bei der Wahl im kommenden Frühjahr zusammengesetzt ist.

Im Moment haben SPD, Grüne, Linke und Piraten eine absolute Mehrheit in der Bundesversammlung. Angesichts der Schwäche der SPD bei Landtagswahlen dürfte diese Mehrheit bis zum kommenden Frühling allerdings nicht mehr bestehen. CDU und FDP könnten einen gemeinsamen Kandidaten aber nur mit Stimmen der AfD ins Amt bringen.

Zuvor hatte Joachim Gauck angedeutet, dass er noch einmal antreten wolle, um zu verhindern, dass ein Präsident bei der Wahl auf die Stimmen der AfD angewiesen ist.

Bisher ist die einzige Quelle die BILD-Zeitung.

Geeigneter Nachfolge-Kandidat (m/w) dringend gesucht #GauckBILD</a> <a href="https://t.co/EuOV7njDcU">https://t.co/EuOV7njDcU</a> <a href="https://t.co/oztBO6CqkW">pic.twitter.com/oztBO6CqkW</a></p>&mdash; Tanit Koch (tanit) 3. Juni 2016

Auch auf Twitter beklagen viele die AfD-Reaktionen.

Was am #Gauck-Rücktritt besonders schmerzt, sind diese unangenehmen Deppen-Tweets von #AfD-Aktivisten… https://t.co/5PBvj9iz9q

— Patrick Kunkel (@Patrick_Kunkel) 3. Juni 2016

Und es wird über mögliche Nachfolger spekuliert. Seriös und weniger seriös…

Schade, #Nachbar#Boateng kann nicht #Bundespräsident werden: JB17Official</a> ist zwar Deutscher, aber noch keine 40 Jahre alt. <a href="https://twitter.com/hashtag/gauck?src=hash">#gauck</a></p>&mdash; L. Wolf-Doettinchem (WolfLorenz) 3. Juni 2016

Und nur so angemerkt: der GregorGysi</a> als <a href="https://twitter.com/hashtag/Bundespr%C3%A4sident?src=hash">#Bundespräsident</a> wäre auch mal &#39;ne Nummer! Aber ob er den Job vom <a href="https://twitter.com/hashtag/Gauck?src=hash">#Gauck</a> mögen würde .. *grübel*</p>&mdash; Daniel Lücking (DanielLuecking) 3. Juni 2016

Genossen, unsere “Aktuelle Kamera” spekuliert über den möglichen Nachfolger des Bundespräsidenten #Gauck! pic.twitter.com/Yu9eZ5Xcuk

— Erich Honecker (@DerWahreErich) 3. Juni 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

13-Punkte-Plan: Nancy Faeser sagt rechten Netzwerken den Kampf an

Deutschland vollzieht Kehrtwende in der Zuwanderungspolitik

Hamburg: Mehr als 50.000 Menschen demonstrieren gegen rechts