EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Erdoğan reist vorzeitig von Beisetzung Muhammad Alis ab

Erdoğan reist vorzeitig von Beisetzung Muhammad Alis ab
Copyright 
Von Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hat überraschend auf seine Teilnahme an der Beisetzung von Muhammad Ali verzichtet.

WERBUNG

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hat überraschend auf seine Teilnahme an der Beisetzung von Muhammad Ali verzichtet. Erdoğan nahm nur an der Cenâze teil. Der islamische Trauergottesdienst in der Freedom Hall von Louisville war von 15.000 Menschen besucht worden. Anschließend feierte Erdoğan noch mit Mescheten, einer aus Südgeorgien vertriebenen türkischsprachigen Volksgruppe, das Fastenbrechen Iftar, bevor er nach Ankara zurückkehrte.

Ursprünglich hieß es, Erdoğan werde, wie auch der jordanische König Abdallah II., bei dem interkonfessionellen Gottesdienst im KFC-Yum!-Center Koranverse lesen. Ein Sprecher der Angehörigen erklärte jedoch, dass man auf ausländische Sprecher verzichten wolle. Man “schätze” aber das “großzügige” Angebot des Königs und des Präsidenten.

Bürgerrechtler Rev. Jesse Jackson würdigt Muhammad Ali (WHAS11 ABC Louisville)

Während seines Aufenthaltes in Louisville hatte Erdoğan mit seiner Frau auch dem Muhammad Ali Centre einen Besuch abgestattet.

World leaders, fans and celebrities among 18,000 people to attend Muhammad Ali's funeral https://t.co/AAd3JanPX6pic.twitter.com/cyPWD3vFG8

— ITV News (@itvnews) 10. Juni 2016

Mehr zum Thema

WHAS11 (ABC)
WLKY (CBS)
WAVE3 (NBC)
WDRB41 (FOX)

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Iran: Präsident Raisi beigesetzt

Trauerfeierlichkeiten für Irans Präsidenten Raisi in Teheran

Der oberste Führer Irans hält Beerdigungszeremonie für Raisi ab