Eilmeldung

NATO erklärt Cyberspace zum Kriegsgebiet

NATO erklärt Cyberspace zum Kriegsgebiet
Schriftgrösse Aa Aa

Die NATO-Verteidigungsminister haben beschlossen, das Militärbündnis auf den Cyberspace auszudehnen. Angriffe über Datennetze sollen künftig wie Angriffe von Land-, See- oder Luftstreitkräften behandelt werden. Das könnte sogar dazu führen, dass ein Cyber-Angriff den Bündnisfall auslöst. Dann müssten alle Bündnispartner dem angegriffenen Staat militärische Hilfe leisten:

Wir sehen, dass Cyber-Angriffe eine Menge Schaden anrichten und gefährlich sein können

Jens Stoltenberg NATO-Generalsekretär

“Ein Cyber-Angriff kann die kollektive Verteidigung auslösen, denn wir sehen, dass Cyber-Angriffe eine Menge Schaden anrichten und gefährlich sein können. Und, man kann sich einen Konflikt nicht mehr ohne Cyber-Dimension vorstellen”, erklärte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag in Brüssel.

Wichtig für die NATO ist nach Stoltenbergs Aussage, die Quelle für Angriffe aus dem Netz zu identifizieren. Nach einem groß angelegten Hacker-Angriff auf das Verwaltungsnetz des Bündnismitglieds Estland im Jahr 2007 wurden erste Verteidigungsstrategien ausgearbeitet und in der estnischen Hauptstadt Tallinn das NATO-Kooperationszentrum für Cyberverteidigung (CCDCOE, NATO Cooperative Cyber Defence Center of Excellence)eingerichtet.

Die Verteidigungsminister bereiten in Brüssel den NATO-Gipfel am 8. und 9. Juli in Warschau vor. Dort soll ein ganzes Paket neuer Abschreckungsmaßnahmen präsentiert werden.

Mehr zum Thema

NATO-Kooperationszentrum für Cyberverteidigung (CCDCOE, NATO Cooperative Cyber Defence Center of Excellence)

NATO

Bundeswehr: Übung Locked Shields: Abwehrschlacht im Cyberspace

Stars and Stripes: Cyberspace: A new front-line fight for NATO

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.