EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Sturgeon kämpft für schottische EU-Zukunft

Sturgeon kämpft für schottische EU-Zukunft
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nicola Sturgeon, die Erste Ministerin Schottlands, auf Werbetour in Brüssel: Sie möchte, dass Schottland Mitglied der Europäischen Union bleibt und hofft auf Unterstützung der…

WERBUNG

Nicola Sturgeon, die Erste Ministerin Schottlands, auf Werbetour in Brüssel: Sie möchte, dass Schottland Mitglied der Europäischen Union bleibt und hofft auf Unterstützung der EU-Spitzen.

As I wrap up a long day of positive meetings in Brussels, it's good to see support at home for our place in Europe. https://t.co/Xik0rUMieQ

— Nicola Sturgeon (@NicolaSturgeon) June 29, 2016

Die Schotten hatten mehrheitlich gegen ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU gestimmt, als Teil des Vereinigten Königreiches müssen sie sich aber dem Gesamtergebnis beugen.

Doch Sturgeon betont: “Wenn es eine Möglichkeit gibt, dass Schottland in der EU bleibt, bin ich entschlossen, diese Möglichkeit auszuloten. Alle Optionen liegen auf dem Tisch. Ich unterschätze diese Herausfordung nicht, doch der heutige Tag macht mir Mut, dass man mir zuhören wird.”

Vor ihrem Gespräch mit Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte sich Sturgeon auch mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz ausgetauscht. Schulz’ Sprecher sagt, es habe sich um ein Informationsgespräch gehandelt. EU-Ratspräsident Donald Tusk lehnte ein Treffen ab.

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy unterstrich unterdessen: “Wenn Großbritannien die Europäische Union verlässt, verlässt auch Schottland die Europäische Union.” Frankreichs Präsident Francois Hollande sagte, die Verhandlungen über den EU-Austritt seien ausschließlich mit Großbritannien zu führen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brüssel: Schulz empfängt Nicola Sturgeon, Tusk nicht

Messerstecherei in London: Mann tötet 13-Jährigen mit Schwert

Flucht vor Londons Ruanda-Politik: Irland will Flüchtlinge nach Großbritannien zurückschicken