USA: Kritiker werfen Trump Aufruf zur Gewalt gegen Clinton vor

USA: Kritiker werfen Trump Aufruf zur Gewalt gegen Clinton vor
Von euronews.net redaction euronews.net mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Donald Trump ist erneut mit einer zweideutigen Äußerung im US-Präsidentschaftswahlkampf aufgefallen.

WERBUNG

Donald Trump ist erneut mit einer zweideutigen Äußerung im US-Präsidentschaftswahlkampf aufgefallen. Auf einer Kundgebung in North Carolina erklärte er, wenn Hillary Clinton Präsidentin werde, könne sie die Besetzung des Supreme Courts – der höchsten Gerichtes in den USA – so gestalten, dass der Zweite Verfassungszusatz kassiert werden könne. Darin ist das Recht auf Waffenbesitz verankert. „Vielleicht können ja die Verfechter des Zweiten Verfassungszusatzes etwas tun, ich weiß ja auch nicht“, fügte er hinzu.

Video—Trump: “If she gets to pick her judges —nothing you can do…Although the 2nd Amendment people maybe there is” https://t.co/eeofxE9qL4

— Bradd Jaffy (@BraddJaffy) August 9, 2016

Von Kritikern wurde dieser Satz so verstanden, dass er über die Anwendung von Schusswaffen gegen Clinton fabulierte. „Was Trump sagt, ist gefährlich“, sagte Clintons Wahlkampfmanager Robby Mook. „Jemand, der Präsident der Vereinigten Staaten werden will, sollte nicht in irgendeiner Weise die Anwendung von Gewalt propagieren.“ In Sozialen Netzwerken entbrannte ein Debatte über die Äußerung. Die Trump-Kampagne wies die Vorwürfe zurück. Es gehe nur um die Einigkeit der Waffenlobby, die eine große politische Macht entfalte, sagte ein Trump-Sprecher.

Trump campaign statement on the SCOTUS/Clinton comments: pic.twitter.com/2pFNz2mfTg

— Sopan Deb (@SopanDeb) August 9, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA: Biden und Trump gewinnen Vorwahlen in Michigan

Warum Donald Trump Nikki Haley in ihrem Heimatstaat bezwang

Trump gewinnt Vorwahl in South Carolina