Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Schwedische Justiz bestätigt europäischen Haftbefehl gegen Wikileaks-Gründer Assange

Schwedische Justiz bestätigt europäischen Haftbefehl gegen Wikileaks-Gründer Assange
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die schwedischen Justizbehörden halten an dem europäischen Haftbefehl gegen Wikileaks-Gründer Assange fest. Der von ihm eingereichte Antrag zur Aufhebung des Haftbefehls werde abgewiesen, entschied das Berufungsgericht in Stockholm. Der Vergewaltigungs-Verdacht gegen Julian Assange bestehe fort, und es gebe die Gefahr, dass er sich einer juristischen Verfolgung und Verurteilung entziehe.

Der europäische Haftbefehl gegen Julian Assange wurde 2010 erlassen, nachdem ihn eine Schwedin wegen Vergewaltigung angezeigt hatte. Der Australier sagte, es habe sich um einvernehmlichen Sex gehandelt, er weist die Anschuldigungen als politisch motiviert zurück.

Assange lebt seit über vier Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London. Sollte der Wikileaks-Gründer das Botschaftsgelände verlassen, will ihn die britische Polizei festnehmen und an Schweden überstellen. Assange befürchtet, von dort in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm eine Verurteilung wegen Geheimnisverrats für die Enthüllungen seiner Plattform Wikileaks droht.