USA: Neue Proteste gegen Polizeigewalt in Charlotte

USA: Neue Proteste gegen Polizeigewalt in Charlotte
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In der US-amerikanischen Stadt Charlotte ist es nach dem Tod eines Afroamerikaners die zweite Nacht in Folge zu gewaltsamen Protesten gekommen. I

WERBUNG

In der US-amerikanischen Stadt Charlotte ist es nach dem Tod eines Afroamerikaners die zweite Nacht in Folge zu gewaltsamen Protesten gekommen. In deren Verlauf wurde ein Demonstrant schwer verletzt. Die Behörden hatten zunächst seinen Tod gemeldet, dies dann aber berichtigt. Der Gouverneur von North Carolina rief für Charlotte den Ausnahmezustand aus.

Chaos erupts in Charlotte in wake of police-involved shooting. https://t.co/I4xgRX4ZWxpic.twitter.com/OQ6wFTMG12

— USA TODAY (@USATODAY) 22. September 2016

Am späten Mittwochabend waren zunächst Hunderte Menschen erneut auf die Straße gegangen, um gegen Polizeigewalt zu demonstrieren. Im Stadtzentrum traf der Demonstrationszug dann auf eine Polizeisperre und die Lage eskalierte.

Die Sicherheitskräfte setzten Gummigeschosse, Tränengas und Blendgranaten ein, um die Menge auseinanderzutreiben. Die Demonstranten bewarfen die Beamten mit Feuerwerkskörpern und Steinen. Bei Protesten in der Nacht davor waren 16 Polizisten verletzt worden. Der Afroamerikaner war am Dienstag erschossen worden. Nach Angaben der Polizei war er bewaffnet. Angehörige sagten dagegen, er habe ein Buch in der Hand gehalten.

#USA: Proteste nach tödlichen Polizeischüssen auf Schwarze #Charlotte#Tulsahttps://t.co/HqelCJF5GUpic.twitter.com/mdHUxnoWgn

— Der Tagesspiegel (@tagesspiegel) 21. September 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Proteste nach tödlicher Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA

Polizeigewalt in den USA: Krawalle nach tödlichen Schüssen auf Afroamerikaner

USA reagiert auf angebliche Bedrohung durch russisches "nukleares Anti-Satelliten-System"