EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Extreme Sailing Series: Alinghi siegt in Lissabon

Extreme Sailing Series: Alinghi siegt in Lissabon
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zum dritten Mal in Folge gewann die Schweizer ‘Alinghi’ eine Etappe der Extreme Sailing Series.

WERBUNG

Zum dritten Mal in Folge gewann die Schweizer ‘Alinghi’ eine Etappe der Extreme Sailing Series. In Lissabon konnte sich das Team im doppelt zählenden Schlusslauf sogar darauf konzentrieren, die in der Jahres-Wertung führende ‘Oman Air’ ans Ende des Feldes zurück zu segeln und die Omanis damit vom Podium zu verdrängen.

Das Red Bull Sailing Team profitierte und rückte auf Rang 3 vor. Das französische Norauto Team schlug voll ein mit Rang zwei bei seiner Extreme Sailing Premiere, was aber kein echtes Wunder ist, denn Norauto ist das aktuell führende Team der parallel ausgesegelten internationalen GC32 Rennserie. Außerdem besteht die Crew aus aktuellen Mitgliedern des französischen America’s Cup Teams. In der Gesamtwertung liegt ‘Alinghi’ jetzt noch 3 Punkte hinter ‘Oman Air’ zurück, die Entscheidung um die Jahres-Wertung fällt Anfang Dezember in Sydney beim letzten Akt der Extreme Sailing Series.

ESS ALINGHI GANA SU TERCER ACTO CONSECUTIVO EN LISBOA – https://t.co/mwAsSqy6Qwpic.twitter.com/bLXuAzdbem

— Nauti Spots . Com (@Nautispots) 11. Oktober 2016

2017 wird die Serie wieder Station in Hamburg machen. Vom 10. bis 13 August rasen die Foiler erneut direkt unter der Elbphilharmonie durch den Hafen. Die Hansestadt ist eine von acht Etappen-Orten, die in der nächsten Saison angesteuert werden. St. Petersburg, Sydney und Lissabon sind raus, dafür ist aber San Diego und Los Cabos in Mexiko neu im Programm.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hart und hoch: US-Läufer triumphieren beim Ultra-Trail du Mont-Blanc

Nach Nullnummer gegen Norwegen: Schweiz bei Fußball-WM auf dem Weg zum Gruppensieg

Testosteron-Diskussion: Semenya bangt trotz Gerichtserfolg um Olympia 2024