EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Italien schickt Soldaten auf Nato-Mission nach Lettland

Italien schickt Soldaten auf Nato-Mission nach Lettland
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Italien schickt 140 Soldaten nach Lettland. Die Truppen sollen als schnelle Reaktionskräfte bei der Grenzsicherung helfen.

WERBUNG

Italien schickt 140 Soldaten nach Lettland. Die Truppen sollen als schnelle Reaktionskräfte bei der Grenzsicherung der ehemaligen Sowjetrepublik helfen. Als “Speerspitze” soll sie in der Lage sein, im Notfall innerhalb von fünf Tagen einzugreifen. Der Einsatz soll voraussichtlich im Frühjahr 2017 beginnen.

NATO Generalsekretät Jens Stoltenberg erläuterte die aktuelle Lage aus Sicht der osteuropäischen Staaten: “In den vergangenen Wochen hat Russland atomwaffenfähige Raketensysteme nahe der Grenzen unserer Alliierten installiert. Unsere Verbündeten sind deswegen tief besorgt. Wir werden unsere Politik der starken Abwehr und den politischen Dialog fortsetzen.”

NATO, 140 soldati italiani tra pochi mesi in #Lettonia. Lo confermano i ministri PaoloGentiloni</a> e <a href="https://twitter.com/robertapinotti">robertapinottihttps://t.co/BequFxqPhPpic.twitter.com/eQ8vyfkU2u

— Agi Agenzia Italia (@Agenzia_Italia) 14. Oktober 2016

Bereits im Juli hatte die Nato beschlossen, ab 2018 vier Bataillone oder 3000 bis 4000 Soldaten rotierend aus den Natostaaten in Nordosteuropa zu stationieren und Manöver abzuhalten.

Der italienische Außenminister Paolo Gentiloni verneinte die Verbindung zu aktuellen Konflikten mit Russland: “Das hat alles nichts mit aktuellen Ereignissen der letzten Wochen und Monate zu tun, diese Entscheidung wurde schon vor einem halben Jahr getroffen.”

Die Nato hatte bereits im Juli entschieden, auch italienisches Militär in den baltischen Staaten und Ostpolen einzusetzen und die Luft- und Seepatrouillen zu verstärken, nachdem Russland die Krim besetzt hatte. Die italienische Opposition forderte von Premierminister Renzi eine Stellungnahme. Italiens Präsident Sergio Mattarella warb während des Stoltenberg Besuches in Rom dafür, Wege aus der Eskalationsspriale zwischen Russland und der Nato zu finden.

Welcome back to the 50's! https://t.co/ABtfxxMKTi Improbabili scenari di guerra fra #Russia e #Nato via limesonline</a> <a href="https://t.co/IbJabsdjJi">pic.twitter.com/IbJabsdjJi</a></p>&mdash; Action Institute (ActionItalia) 12. Oktober 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russische Militärflugzeuge verletzen erneut europäischen Luftraum

Kalter Krieg: Tupolew-Bomber aus Russland fliegen bis Bilbao

Bewährungsprobe für Italiens Regierung