EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Gericht erlaubt Räumung des "Dschungels von Calais"

Gericht erlaubt Räumung des "Dschungels von Calais"
Copyright 
Von Christoph Debets
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Verwaltungsgericht in Lille hat die Klage mehrerer Hilfsorganisationen gegen die Entscheidung der Regierung, den "Dschungel von Calais" zu räumen, ab.

WERBUNG

Das umstrittene Flüchtlingslager, der “Dschungel von Calais”, wird geräumt. Das Verwaltungsgericht in Lille wies am Dienstag die Klage mehrerer Hilfsorganisationen gegen die Entscheidung der Regierung ab. Innenminister Bernard Cazeneuve bekräftigte die Absicht der Regierung, so schnell wir möglich mit der Räumung zu beginnen. Inoffiziell ist vom kommenden Montag die Rede.

Den klagenden Hilfsorganisationen geht das viel zu schnell. “Wir waren nicht gegen die Räumung, sondern gegen die Art und Weise wie sie durchgeführt werden soll. Leute in Busse zu setzen und in Auffanglager zu bringen ist sinnlos. Sie kommen zurück. Es ist Zeitverschwendung”, meint Christian Salome von der Hilfsorganisation “Herberge der Migranten”.

Was wird aus dem #Dschungel in #Calais ? https://t.co/RXFALDOTVBpic.twitter.com/FIy5IYtM7F

— eurotopics [de] (@eurotopics) 27 September 2016

In der Zelt- und Hüttensiedlung leben nach Angaben der Behörden etwa 6500 Menschen, die nach Großbritannien wollen.

80 Kinder werden es in ihr “gelobtes Land” schaffen. Sie will Großbritannien im Rahmen der Familienzusammenführung aufnehmen. Das Rote Kreuz geht davon aus, dass 1000 unbegleitete Minderjährige im Dschungel leben. 178 von ihnen haben Verwandte in Großbritannien – und damit eine Aussicht, ebenfalls eine Einreisegenehmigung zu erhalten, wenn die rechtlichen und bürokratischen Einzelheiten geklärt sind.

Pictures of the 'child' refugees entering from Calais prove the need to verify who is coming into our country. https://t.co/J4lEIaEbTG

— Nigel Farage (@Nigel_Farage) 18 October 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hätten die Überschwemmungen in Frankreich verhindert werden können?

Scholz geht mit neuer Härte gegen irreguläre Migration vor - mit Absichtserklärungen

Europawahlen: Was wollen die Wähler, was versprechen die Kandidaten? Folge 25: Hilfe für die Ukraine