Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Thailand will Majestätsbeleidigung im Internet strafrechtlich verfolgen

Thailand will Majestätsbeleidigung im Internet strafrechtlich verfolgen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Während sich in Thailands Hauptstadt Bangkok 150.000 Menschen zu einer Trauerfeier für den in der vergangenen Woche verstorbenen König Bhumibol versammelten, hat die Regierung ihre Absicht bekräftigt, Fälle von Majestätsbeleidigung streng zu verfolgen. Mitglieder der Militärregierung diskutierten mit Vertertern des Internetkonzerns Google über Möglichkeiten, beleidigende Beiträge auf YouTube zu entfernen.

Thailands stellvertretender Ministerpräsident Prajin Juntong sagte, die Behörden würden die Autoren kränkender Beiträge identifizieren und gegebenenfalls ihre Auslieferung aus dem Ausland beantragen. Majestätsbeleidigung wird in Thailand mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft.

Die Militärregierung hatte nach dem Tod des Königs eine einjährige Staatstrauer angeordnet.