EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

AfD-Chefin Petry freut sich über Merkels Kandidatur

AfD-Chefin Petry freut sich über Merkels Kandidatur
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Angela Merkel will erneut Kanzlerin von Deutschland werden.

WERBUNG

Angela Merkel will erneut Kanzlerin von Deutschland werden. Und die AfD freut sich darüber. AfD-Chefin Frauke Petry sagte der dpa, mit Merkel stelle sich “die Politikerin zur Wiederwahl, die das milliardenteure und gefährliche Einwanderungschaos verursacht hat und unter deren Führung die Energiewende an die Wand gefahren wurde”.

Als Bürgerin empfinde sie tiefes Unbehagen über Merkels Kandidatur. Als politische Konkurrentin allerdings gehe sie davon aus, dass dies ihrer eigenen Partei nutzen werde.

Deutschland kann sich eine weitere Amtszeit Angela Merkels nicht leisten – #btw17 wird entscheidend für unsere Zukunft.
#Kanzlerin#AfD *

— Frauke Petry (@FraukePetry) 20. November 2016

Für die SPD fände Petry den Präsidenten des EU-Parlaments, Martin Schulz, ideal. Dieser stehe wie kein anderer Deutscher “für das Scheitern der EU”, so Petry. Merkel und Schulz verkörperten als “Traumduo der großen Koalition” den Niedergang Deutschlands, sagte sie weiter.

Der AfD-Bundesvorstand hatte am Freitag empfohlen, mit mehreren Spitzenkandidaten in den Bundestagswahlkampf zu gehen. Petry gilt dabei als gesetzt.

In Deutschland wird im Herbst 2017 ein neues Parlament gewählt. Und während klar ist, wen die CDU ins Rennen schickt, ist noch unklar, auf wen die SPD setzt. Die Sozialdemokraten wollen sich aber bis Ende Januar auf einen Kandidaten oder eine Kandidatin geeinigt haben, heißt es Medienberichten zufolge aus der SPD.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ampel-Parteien abgestraft: CDU, CSU und AfD Sieger der Landtagswahlen in Hessen und Bayern

Landtagswahlen in Bayern und Hessen: Politisches Stimmungsbarometer für ganz Deutschland

Flugblattaffäre: Söder hält an Aiwanger fest - Kritik reißt nicht ab