EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kolumbiens Regierung und FARC-Rebellen unterzeichnen neues Friedensabkommen

Kolumbiens Regierung und FARC-Rebellen unterzeichnen neues Friedensabkommen
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos und der Chef der FARC-Rebellen, Rodrigo “Timoschenko” Londono, haben einen überarbeiteten Friedensvertrag unterzeichnet.

WERBUNG

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos und der Chef der FARC-Rebellen, Rodrigo “Timoschenko” Londono, haben einen überarbeiteten Friedensvertrag unterzeichnet. Die Kolumbianer hatten das ursprüngliche Abkommen vergangenen Monat in einem Referendum abgelehnt. In der neuen Version sollen Strafen für FARC-Mitglieder härter ausfallen.

Präsident Santos sagte, besonders die jungen Kolumbianer würden vom Frieden profitieren. “Die junge Generation, die das Kolumbien der Zukunft errichten wird, hat uns aufgefordert, ihr ein anderes Land zu hinterlassen, ein anderes Land als wir übernommen haben”, so Santos während der Feierlichkeiten in der Hauptstadt Bogota. “‘Ein Land, in dem Gewalt und Tod nicht normal sind. Ein Land befreit von den Fesseln des Hasses, in dem jeder das Recht auf Leben hat.”

Rebellenführer Timoschenko lobte die Massendemonstrationen für ein neues Friedensabkommen. “Meine Hochachtung vor den Tausenden Landsleuten, die auf den Straßen, Marktplätzen und in den Dörfern gegen den Krieg protestiert haben, die die Grundlagen des Schlussabkommens unterstützten und alle an den Verhandlungen Beteiligten immer wieder aufriefen nicht aufzugeben, bis eine endgültige Einigung erzielt ist.”

In dem jahrzehntelangen Konflikt zwischen Kolumbiens Sicherheitskräften, linken Rebellengruppen und rechten Paramilitärs sind mehr als 200.000 Menschen ums Leben gekommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Frieden in Kolumbien: Ziel ist in Sicht

Zehnjähriger Junge aus Trümmern befreit - Russland beschießt Donezk

Putin offen für Verhandlungen – aber ohne "aufgezwungene Vorstellungen" anderer