EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Großbritannien erlaubt Drei-Eltern-Babys

Großbritannien erlaubt Drei-Eltern-Babys
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Großbritannien lässt die Erzeugung von Embryos mit dem Erbgut von drei Menschen zu

WERBUNG

Großbritannien hat als erstes Land der Welt die Erzeugung von Embryos mit dem Erbgut von drei Menschen zugelassen. Mit der Spendermethode soll die Weitergabe von Erbkrankheiten verhindert werden.

Professorin Mary Herbert von der Universität Newcastle arbeitet seit langem an der bisher verbotenen Behandlungsmethode. “Wir bekamen unsere erste Forschungslizenz 2005. Seitdem arbeiten wir sehr hart, um die Technik so weit zu entwickeln, dass wir eine Schwangerschaft ohne die Weitergabe von Krankheiten ermöglichen können.”

Dabei geht es um Krankenheiten, die mit den Mitochondrien — einem Bestandteil der Zellen — im Erbgut der Mutter weitergegeben werden. Für Hannah Smith bedeutetet die Zulassung der neuen Methode die Aussicht auf ein gesundes Baby. “Es ist unglaublich. Es ist so eine Erleichterung und wird so vielen Frauen in meiner Lage Hoffnung machen, dass wir eine Familie haben können, und dass unsere Kinder gesund sein werden und nicht unter mitochondrialen Krankheiten leiden müssen.”

In Großbritannien können sich Fachkliniken nun um eine Lizenz für die Therapiemethode bewerben und die ersten Babys mit drei Eltern könnten dann schon im nächsten Jahr zur Welt kommen. Die Universität Newcastle will bis zu 25 Frauen pro Jahr behandeln.

Making 3 person babies prob OKed by UKs HFEA</a> starting soon reports <a href="https://twitter.com/BBC">BBC; UK ahead of US on #embryo#science again https://t.co/boxd0QutXZ

— Dr. Matthew Weed (@drmatthewweed) December 3, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nigel Farages Rechtspopulisten könnten Tories in Großbritannien überholen

Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage will doch bei britischer Parlamentswahl antreten

Messerstecherei in London: Mann tötet 13-Jährigen mit Schwert