Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Bürgerkrieg im Jemen: Bereits 10.000 zivile Opfer

Bürgerkrieg im Jemen: Bereits 10.000 zivile Opfer
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Vereinten Nationen haben die Zahl der bei dem Bürgerkrieg im Jemen getöteten Menschen nach oben korrigiert. Die Zahl der zivilen Opfer beläuft sich seit März 2015 auf 10.000. Die humanitäre Lage im Jemen bleibt katastrophal.

Es gibt zirka 11 Millionen Menschen in diesem Land, die im Bezug auf Menschenrechte schutzbedürftig sind.

Jamie McGoldrick UN-Koordinator für humanitäre Angelegenheiten

Der UN-Koordinator für humanitäre Angelegenheiten Jamie McGoldrick sagte auf einer Pressekonferenz in Sanaa: “Es gibt zirka 11 Millionen Menschen in diesem Land, die im Bezug auf Menschenrechte schutzbedürftig sind, um ihre Würde und Sicherheit zu garantieren. Es gibt weitere 2,9 Millionen, die in akut betroffenen Regionen wohnen und die Rechtsschutz benötigen, manche als Vertriebene, andere wegen geschlechterspezifischer Gewalt.”

Im Jemen tobt seit 2014 einer Bürgerkrieg zwischen schiitischen Huthi-Rebellen und der jemenitischen Regierung von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. Die Aufständischen haben große Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht, so auch die Hauptstadt Sanaa. Die Regierung ist nach Aden, im Süden des Landes, ausgewichen.

Eine von Saudi-Arabien geführte Koalition unterstützt die Regierung mit Luftangriffen gegen die Huthi-Rebellen, denen sie Unterstützung aus dem Iran vorwirft. Islamistische Gruppen nutzen die Lage des Landes für sich aus. Immer wieder kommt es zu Selbstmordanschlägen.