EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Türkei: 75 mutmaßliche IS-Anhänger festgenommen

Türkei: 75 mutmaßliche IS-Anhänger festgenommen
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei mehreren Razzien haben türkische Polizisten insgesamt 75 IS-Verdächtige in Istanbul und Ankara festgenommen. Vor der Silversternacht werden die Sicherheitsmaßnahmen im Land verschärft.

WERBUNG

In der Türkei sind 75 Menschen unter dem Verdacht festgenommen worden, der Terror-Miliz "Islamischer Staat" anzugehören - das teilte die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu mit. In Istanbul seien bei mehreren Razzien am Freitag 46 Verdächtige gefasst worden, in der Hauptstadt Ankara sollen es 29 Festnahmen gewesen sein. Die meisten von ihnen waren nach Angaben Anadolus Ausländer.

Einige von ihnen werden unter anderem beschuldigt, möglicherweise in der bevorstehenden Silvesternacht einen Anschlag geplant zu haben. Materielle Beweismittel, die den Verdacht erhärten, wurden von der Polizei beschlagnahmt. Außerdem sollen einige Verdächtige an Schmuggel und Diebstahl für die IS-Kämpfer beteiligt sein. An dem Großeinsatz waren mehr als 500 Polizisten beteiligt.

Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen in Istanbul und Ankara

Bereits am Donnerstag hatten Sicherheitskräfte laut Anadolu bei Razzien in 14 Provinzen 124 mutmaßliche IS-Anhänger festgenommen.

In der Hauptstadt Ankara werden die Sicherheitsmaßnahmen verschärft, erklärte der Gouverneur. In Istanbul haben die Behörden die diesjährigen Silvesterfeiern aus Sicherheitsgründen in drei zentralen Bezirken sogar verboten. Rund 40 000 Sicherheitskräfte werden in der Stadt im Einsatz sein, so der Gouverneur von Istanbul am Donnerstag.

Trauma von Silvesternacht 2016/2017

Die Turkei ist immer noch traumatisiert: Im vergangenen Jahr wurde die Silvesternacht in Istanbul zum Albtraum. Ein Angreiffer hatte im Nachtklub Reina 39 Menschen getötet. Der IS reklamierte die Tat damals für sich. Der aus Usbekstan stammende Täter sei "ein viersprachiger, gut ausgebildeter Terrorist", sagte damals Istanbuls Gouverneur Vasip Sahin. Diesen Monat hat ein Prozess gegen die mutmaßlichen Beteiligten begonnen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ende der Eiszeit? Deutsch-türkische Konsultationen werden wieder aufgenommen

Was wir über den Festgenommenen nach dem Reina-Blutbad in Istanbul wissen

Augenzeugen schildern dramatische Szenen von Angriff auf Nachtclub Reina